Warum haben wir Angst, wenn wir eine fremde Frau ansprechen?

Leben im Ur-Stamm

Wir tragen auch in der heutigen Zeit noch Instinkte und Ängste der damaligen Höhelnmenschen in uns, die nun nicht mehr sinnvoll sind, damals aber überlebenswichtig waren. Diese Instinkte haben wir nahtlos übernommen.

Ein sehr gutes Beispiel dafür ist die Dunkelheit. Während du früher im Dunkeln um dein Leben bangen musstest, weil an jeder Ecke Gefahren lauerten, ist diese Angst heutzutage nahezu unbegründet. Dennoch fürchtet sich nahezu jeder Mensch im Dunkeln und hat Ängste sich ohne Licht in einem Wald oder in einem Raum aufzuhalten, in dem die Sicht beschränkt ist. Und das obwohl uns in der Regel keine Wildtiere begegnen werden, die uns grundlos angreifen, ganz anders als in der Steinzeit.

Warum hat der Mensch Angst vor Dunkelheit Wieso haben wir Angst vor dem Ansprechen

Unser Körper ist emotional noch genauso programmiert, wie vor vielen tausend Jahren

Mit übernommen wurde aus der Steinzeit auch die Ansprechangst, also die Angst ohne Bedenken auf andere Menschen zugehen zu können. Wahrlich haben nicht alle Menschen diese Ur-Angst übernommen, doch auch in der heutigen Zeit ist die Ansprechangst weit verbreitet. Dabei ist heute alles anders als damals. Früher lebten die Menschen in kleinen sozialen Gruppen. Auf der Welt lebten zwischen 5 und 10 Millionen Menschen. Heute sind es 6 Milliarden, alleine in Deutschland leben bereits über 80 Millionen Menschen.

In der Steinzeit bestanden die meisten Stämme aus maximal 30 Personen. War man nicht der Anführer des Stammes, so blieben nach Abzug der Kinder und älteren Frauen eventuell 5 Frauen zur Auswahl. Die Anzahl der Männer hingegen war deutlich größer.

Die Ansprechangst kommt daher, dass sich auch damals die Frauen untereinander ausgetauscht haben. Kein Mann wollte damals von einer Frau abgewiesen werden, da dies direkt auch die anderen Frauen erreichte. Die Männer im Stamm wollten demnach unter keinen Umständen abgewiesen werden, da hiervon der eigene soziale Status innerhalb des kleinen Stammes abhing. Dies ist heute vergleichbar mit einem engen Freundeskreis und einem „Korb“ innerhalb dieses Kreises. Eine Abweisung konnte früher für einen Mann dazu führen, dass er sein Leben lang keine Partnerin fand.

Ich habe Angst vor dem Frauen ansprechen

Vielleicht wirst du dich in diesem System wiedererkennen, denn genau das ist die heutige Ansprechangst. Die Angst davor zurückgewiesen zu werden, obwohl dies in der heutigen Zeit nicht mehr logisch ist. Von einer Frau abgewiesen zu werden, stellt in der heutigen Gesellschaft kein Problem mehr dar. Die Überbevölkerung macht es möglich diesen Menschen aus dem Weg zu gehen und es gibt zahlreiche weitere potenzielle Partnerinnen, von denen du nicht geächtet wirst.

Gehst du beispielsweise in eine Bar mit etwa 100 Gästen, ist die Verteilung zwischen Mann und Frau in der Regel 60 zu 40. Diese Verteilung gab es früher in einem Stamm, in dem ein Mann sein Leben lang verbrachte. Die Frauen in der Bar kennen sich nicht, so kannst du Frauen ansprechen und kennenlernen, ohne dabei irgendwelche negativen Konsequenzen zu erleben, auch innerhalb der selben Bar. Ansonsten gibt es noch eine weitere Bar, und noch eine weitere und noch eine weitere.

Angst als Schutzmechanismus

Doch zurück zu den Ängsten. Ängste haben einen Sinn, nämlich uns davor zu schützen uns in gefährliche Situationen zu bringen. Durch Ängste wirst du vor Gefahren geschützt. Das ist ein ganz normaler menschlicher Mechanismus, der in jedem Menschen steckt. Auch, wenn du keine Höhenangst hast, so wirst du vor hohen Schluchten ein Gefühl entwickeln, dass dich nicht bis an die Klippe gehen lässt.

Höhenangst ist sinnvoll…
Ansprechangst jedoch ist heutzutage zu 100% unnötig!

Flirt University Dozent Mike Kleist über den Wolken von Dubai

Unnötige Situationen werden von deinem Körper erkannt und mit sehr viel Vorsicht und Respekt behandelt. Doch wo ist nun das Ansprechen einer anderen Person eine Angst? Wovor will uns der Körper schützen?

Wie du in den vorigen Zeilen erkennst, gibt es keine Gefahr bei dem Ansprechen einer Person. Der Körper vermittelt uns den Ur-Instinkt, der allerdings in dem modernen Zeitalter nicht mehr begründet ist. So kannst du  in Zukunft über deinen Schatten springen und deinen Körper überlisten. Er schickt dir lediglich falsche Botschaften, die du mit dem Ansprechen ablegen kannst. Die Ansprechangst ist demnach ein falsches Warnsignal des Körpers.

In solchen Situationen darfst du dich auch nicht von deinem falschen Bauchgefühl leiten lassen. Männer denken häufig an Sprachlosigkeit, Abweisungen oder haben Zweifel an sich selbst. Dieses Bauchgefühl ist allerdings weder hilfreich noch richtig. Du weißt, was du sagen sollst, du weißt, dass keine Gefahr besteht und du nichts zu verlieren hast und Zweifel an sich selbst sind niemals hilfreich.

Die Ansprechangst bewirkt dies in dir, doch selbst wenn du abgewiesen wirst, hast du nichts verloren, bist nicht in Gefahr und kannst immer noch die nächste, bessere Frau ansprechen. Dabei spielt die Schönheit der Frau erst recht keine Rolle. Du wirst auch eine Partnerin finden, die du hübsch findest und gerade das sollte dich dazu ermutigen solche Frauen anzusprechen. Lass dich dabei nicht von anderen Personen beeinflussen.

Die richtigen Gedanken gegen Ansprechangst

Der Grundgedanke, dass dich die Person nicht mögen wird ist vollkommen falsch. Eher solltest du andersherum denken: „Ist das wohl ein Charakter, den ich mag?“. Frag dich zudem, was ist wenn dich diese Person mögen wird? Die Chance diesen Menschen kennenzulernen willst du dir sicherlich nicht entgehen lassen. Du hast eine vollkommen fremde Person vor dir, der du entweder nie wieder begegnen wirst oder die als potenzielle Partnerin in Frage kommt. Wenn du es allerdings gar nicht erst versuchst hast, hast du bereits verloren und keine Chance diese Person kennenlernen zu dürfen.

Hilfreich kann es auch für dich sein, wenn du dir vorher ausmalst wie das Gespräch verlaufen könnte. Eine Unterhaltung sollte Spaß machen, ansonsten ist sie von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Achte demnach genau auf den Verlauf und wie dein Gefühl während des Gespräches ist. Wenn dir das Gespräch Spaß macht, dann führe es fort und lass passieren was passiert. Langweilige Gespräche kannst du selbstverständlich höflich beenden und dir einen neuen Gesprächspartner suchen, immerhin befindest du dich in der Öffentlichkeit mit vielen potenziellen Personen, die ein Gespräch mit dir führen möchten.

Sieh auch gescheiterte Unterhaltungen nicht als Fehlschlag. Was ist ein Fehlschlag eigentlich und wann hast du die Unterhaltung verfehlt? Natürlich kannst du auch mal in Gesprächen versagen, doch mit Selbstbewusstsein und dem Willen zu einer interessanten Unterhaltung kannst du prinzipiell nur gewinnen. Definiere für dich den Erfolg einer Unterhaltung. Nimm jede Unterhaltung als Anreiz dich weiter zu verbessern und bessere Gespräche zu führen. Lerne aus den Situationen und definiere deinen Erfolg nicht darüber, was am Ende der Unterhaltung ist. Der erste Erfolg ist das Ansprechen, wenn eine Kommunikation zustande kommt, dann ist dies der zweite Erfolg und der Rest ist nur Formsache. Entweder du und dein Gegenüber seid euch sympathisch oder du musst dich auf die Suche nach einem neuen Gesprächspartner machen.

Ein Fehlschlag ist es lediglich, wenn du dich nicht traust jemanden anzusprechen und du aus dieser Situation nichts gelernt hast. Du kannst einen Fehlschlag nur definieren, wenn du Angst verspürt hast und sie dich wieder in alte Strukturen gerückt hat. Diese Ängst sind, wie in dem Artikel zuvor schon beschrieben, allerdings völlig unbegründet.

Nimm dein Glück selbst in die Hand und begib dich aktiv auf die Partnersuche, um dein Glück selbst zu finden und nicht zu warten, bis es dich findet.

 

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.