Lies hier direkt die anderen Teile unserer
Sexgeschichte: Nichts zwischen uns


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10


In der Sexgeschichte über Jake und Thuy steigt die Erotik!

Jetzt geht’s los

Ich hörte, wie sie etwas wie „Jetzt geht’s los.“ zu sich selbst sagen und ihre Beine bewegten sich an mir hoch und runter an mir. Ich tat alles, was ich mir vorstellen konnte, saugte an ihren Nippeln, ernst sanft, dann hart, dann sanft. Meine Zunge malte Kreise um sie und meine Hände liebkosten den anderen Nippel. Ihr Körper zuckte unter meinen Berührungen und ich musste durch ihre starken Bewegungen meinen Penis weg richten, damit sich das von vorhin nicht wiederholen würde.

Als ich mich bewegte, glitt meine Zunge von ihren Brüsten zu ihrem Bauch. Ich nahm wieder diesen unglaublichen Geruch wahr, sodass meine Augen sich auf ihren Bauch richteten, hinunter bis zum Beginn von schwarzem gelockten Haar. Dort war etwas zu entdecken. Ich küsste ihren Bauch noch langsamer, darauf achtend, dass ich nichts verpasste.  Sie begann wieder zu zittern und ich konnte merken, wie die Spannung sich aufbaute. Sie schnappte nach Luft und ich stand wieder fast davor zu kommen, ohne selbst berührt zu werden. Ich änderte das Küssen zu Lecken.

Sie sprang sofort hoch, wie vorher als ich ihre Hüften gepackt hatte. Ich sah hinunter zu dem Punkt, der sie fliegen lies. Es gab nichts spezielles zu sehen, aber ich bewegte mich nach unten, um sie dort küssen zu können. Ich pustete leicht kalte Luft auf ihre Haut und leckte dann nach vorne und hinten, als ich meinen Namen hörte.

„Jake, Jake.“
Sie musste es wirklich mögen.
„Nicht so sanft.“ schloss sie ab.
Oh, ich presste meine Zunge härter gegen sie und leckte. Dieses Mal bekam ich ein „Jaaaaakkke.“ Jetzt wusste ich, was ich hören wollte.

Sie begann sich auf dem Bett zu winden und so nahm ich ihre Oberschenkel sanft in die Hände, sodass ich weitermachen konnte. Über ihren Bauch und die Hüften – plötzlich erstarrte ich. Ich wollte weitergehen und sie dort küssen.

Ich drehte meinen Kopf ein wenig, sah die Haare zwischen ihren geschlossenen Beinen verschwinden. Ich befreite ihre Oberschenkel und bewegte meinen Kopf, um einen leichten Kuss auf ihre weichen schwarzen Harre zu setzen. Ich küsste das Haar weiter unten. Thuys Beine öffneten sich für eine Sekunde und schlossen sich wieder.

Ihre Hand war auf meiner Schulter und ich sah hoch, um sie auf einem Ellbogen bestützt zu sehen. Meine Lippen waren immer noch auf ihren Locken. Sie glitzerte mich an mit einem Blick, den ich noch nie gesehen hatte. Ich nahm ihre Hand, unsere Finger ineinander verschränkt. Sie schüttelte sich unter mir.

Frauen kennenlernen im Sommer Händeschütteln wie erobere ich eine Frau Gefühle Mann sucht Frau Single Frauen Körpersprache noch Jungfrau fremde Frauen ansprechen schöne Frauen unattraktiv Ex zurück Familienversicherung Anmache Waxing Mit Männern flirten richtig Flirten erobern Date bei Regen

Wir haben Angst

„Ich habe Angst.“ sagte sie.
„Ich auch. Aber wahrscheinlich anders.“
„Warum du?“
„Es ist auch für mich neu. Ich möchte nur, dass du dich gut fühlst.“
„Du machst das toll. Du hast keine Ahnung.“
„Warum hast du dann Angst?“
„Keiner von uns hat das bisher getan, Jake.“
„Wir können aufhören.“
„Ich möchte nicht. Ich habe nur Angst, dass ist alles. Niemand hat mich.. dort gesehen.“
„Ich werde meine Augen schließen.“ sagte ich und tat es.
Sie kicherte nervös. „Das ist dämlich.“
Ich hielt meine Augen geschlossen. „Ja, aber wenn es dich dich wohler fühlen lässt, was solls?“
Ich fühlte eine leichte Bewegung.
„Öffne deine Augen.“

Ich öffnete sie, um die Thuys gespreizte Beine vor mir zu sehen. Ihr schwarzes Haar verdeckte ein wenig die dunkle Haut darunter. Ein wenig Pink war zu sehen, alles war feucht vor Erregung. Ich platzierte meinen Mund auf den Lippen dieser Frau und spürte, wie Thuy meine Hand drückte. Ich küsste langsam hoch und runter. In Wahrheit, war auch dies für mich anders.

Ich probierte etwas aus, indem ich meine Zunge zwischen sie schob. Wow. Wow. Ich leckte wieder etwas tiefer. Der Geschmack war etwas, das ich nie erwartete hatte – eine Mischung aus sauer und süß, unglaublich intensiv. Thuys Griff verstärkte sich um meine Hand, als meine Zunge sich bewegte. Das war es also, wonach meine Thuy schmeckte.

Ich bewegte meinen Mund komplett gegen ihre Öffnung. Ich hatte dies öfters in Videos gesehen, es wirkte immer so einfach, aber jetzt wo ich hier war, zwischen ihren Beinen, hatte ich keine Ahnung, wo genau mein Mund war. Ich tat das beste, was ich konnte.

Mein Mund presste gegen sie und meine Zunge bewegte sich hoch und runter in weichen und feuchten Bereichen. Ich bewegte mich dorthin, wo ich mich an ihre pinke Farbe erinnerte und konnte Thuys Feuchtigkeit spüren, die sich mit meinem Speichel vermischte. Als ich meine Zunge in sie drückte, quetschte Thuy mir meine Hand fast ab. Ich bewegte mich weiter nach vorne und Thuy stöhnte über mir, sagte meinen Namen und Dinge, die ich nicht verstehen konnte. Meine Zunge hörte nie auf. Wenn ich sie so fühlen lassen konnte, wollte ich niemals aufhören. Thuys Beine begannen zu zucken, drückten gegen meinen Kopf und entspannten sich wieder. Ich liebte es. Dann erinnerte ich mich plötzlich an die Klitoris. Es war irgendwo weiter oben, also bewegte ich mich dorthin und leckte sie, so sehr ich konnte. „Ahhhhhh!“ Sie bog sich durch, drückte meine Hand heftig.

Love Bombing Wie verführe ich sie Styling Berater fremde Frau ansprechen wie flirte ich richtig Frauen finden Blog geile Männer einseitig verliebt Flirttipps für Männer Neubeginn nach Trennung Bedürftigkeit Traumfrau finden Entschuldigung verliebt in beste Freundin Gold Digger wie geht flirten Benjamin Frankling

Außer Kontrolle

Sie war außer Kontrolle. Ich leckte weiter, dort wo ihre Klitoris war, aber Thuy zuckte so stark unter mir, dass es fast unmöglich wurde. Ich leckte und sie rang nach Luft, durch das Zucken verlor ich den kleinen rosa Punkt, den ich eben gespürt hatte. Ich hatte eine Idee. Ich nahm meine Hand weg von Thuy. Ich nahm meinen Kopf zurück, um zu sehen und führte einen Finger in sie ein. Alles war feucht und wundervoll. Ich bewegte meinen Finger weiter, hoch zu ihrem Punkt und Thuy schrie. Meine ruhige, kluge, sarkastische Thuy schrie vor Leidenschaft. Ich würde das niemals aufgeben. Thuys Geräusche wurden ein wenig von dem Kissen geschluckt, dass sie sich auf das Gesicht drückte. Ich nahm meine Finger wieder hinunter und schob sie in sie. Es gab einen kleinen Widerstand, also drückte ich wieder und plötzlich war mein Finger in der Frau, die ich liebte.

„Nicht zu tief.“ sagte Thuy, als sie das Kissen vom Gesicht nahm. „Denk dran, es ist nicht gerissen.“
„Gerissen?“
„Hymen.“
Ich sah hinunter, um eine Art Film auf ihr zu sehen, aber ich konnte nicht. „Sollte ich es sehen können, damit ich es nicht kaputt mache?“
„Denke ich nicht. Es ist innen.“
Ich entschloss mich, den Finger nicht zu weit einzuführen und bog den Finger, um gegen die Wand zu reiben.

„Oh Baby.“ stöhnte Thuy und vergrub ihre Hand in meinen Haaren. Es gab ein leichtes Geräusch, als ich zwei Fingerspitzen in und aus ihr gleiten ließ. Ich konnte sie riechen und hören. Es war so schön. Ich setzte meinen Mund wieder über meine Finger und fand den kleinen Punkt. Ich leckte darüber und Thuy kannte kein Halten mehr.

Sie zuckte und ihre Hände drückten mich fest gegen sich. Ich spürte, wie sie an meinem Haar zog und plötzlich hörte ich ein lautes Stöhnen, als Thuy ihre Beine zusammen schlug, mit mehr Kraft als erwartet. Ich fühlte, wie sie mich drückte, sie zog das Lacken hoch und durch ihre Zuckungen bedeckte sie mich damit, bis ich nichts mehr sah. Nach einigen weiteren Zuckungen löste sie den Druck und sie entspannte sich. Ich leckte noch einmal, aber schnell schüttelte sie sich und schob mich mit ihren Beinen weg.

Durcheinander und wunderschön

Ich zog das Lacken zurück und sah hoch zu Thuy. Sie war durcheinander. Tränen auf ihrer Wange, ein nasser Fleck auf dem Laken in der Nähe ihres Mundes, einen unglaublichen Ausdruck in den Augen. Ich wollte etwas sagen, aber sie zog mich so fest sie konnte zu sich. Ich fiel so, dass meine Lippen auf ihrer Stirn waren, ihr Mund an meinem Hals und meinen Penis an ihrem Schamhaar. Sie nahm mich direkt in den Arm und schlug ihre Beine um mich und schob sich langsam von Seite zu Seite. Als sie das tat, spürte ich wie mein Penis zwischen ihre Beine glitt.

Thuy begann mich zu küssen, dann zog sie mich hart an sich und küsste mich wieder. „Jeder sagt, dass das erste Mal furchtbar ist!“ sagte sie. „Aber nicht hier, nicht mit dir. Ich hätte wissen müssen, nicht mit dir. Danke Baby, danke dafür, dass du so toll bist. Ich hätte es mit dir wissen müssen.“ Ich wusste nicht, was ich sagen sollte, aber in Wahrheit konnte ich kaum verstehen, was sie sagte, da mein Penis von ihren Lippen umfangen wurde. Ich konnte ihre Feuchtigkeit und Wärme um mich spüren und ich wollte so viel mehr.

Lies hier direkt die anderen Teile unserer
Sexgeschichte: Nichts zwischen uns


Weiterlesen

Klicke auf den Teil der Sexgeschichte, den du lesen möchtest:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10


Spannende erotische Sexgeschichte Lesen - vom schönen Liebesspruch ins Bett
Das könnte dich auch interessieren

Erotische Sexgeschichten, Tipps fürs Bett & mehr

Er sucht sie: 39 Wege, wie er sie suchen und finden kann.

Sie sucht ihn: 22 Wege, wie du deinen Traummann endlich findest.

21 + 5 Orte zum Frauen Kennenlernen

228 süße Kosenamen

Wie verhalte ich mich beim ersten Date?

Freundschaft Plus: Die wichtigsten Regeln