Sexgeschichte: Nichts zwischen uns – Teil 1

Lies hier direkt die anderen Teile unserer
Sexgeschichte: Nichts zwischen uns


Klicke auf den Teil der Sexgeschichte, den du lesen möchtest:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10


Folgende Sexgeschichte handelt von zwei jungen Menschen, die sich seit Kindertagen kennen und sich nach einer langen Trennung näher kommen als gedacht…

Sie ist wieder da

Es war meine Mutter, die es mir sagte.
„Jennifer, ich meine Thuy, ist zurück aus Yale zum Spring Brake, Jacob.“
Thuy ist unsere Nachbarin und eine alte Schulfreundin von mir aus der Highschool. Wir sind Freunde seit wir Kinder sind. Eines Tages, als sie elf Jahre alt war, entschied sie sich wahllos dafür, dass ihr amerikanischer Name Jennifer sei. Ich setzte mich für etwas wie Thea ein, sodass es wenigstens ähnlich zu Thuy wäre, aber sie blieb bei Jennifer und seitdem sind nur noch ihre Familie und ich übrig, die ihren richtigen Namen benutzen. Meine Mutter passte sich mir manchmal dabei an.
„ Da ist cool,“ antwortete ich, als ich meine Hand in die Chips Tüte steckte.
„Wann war das letzte mal, dass du sie gesehen hast?“
„Uhh..ich glaube letzten Sommer. Die Nguyens fuhren alle auf diesen Skitrip über Weihnachten, deshalb war sie dann nicht da.“
„Das ist eine lange Zeit für euch zwei.“
„Ja. Aber wir schreiben uns ab und zu im Semester, also weiß ich was so abgeht.“
„Also, warum gehst du nicht hin und sagst hallo?“
„Ja okay.“ Ich tunkte weitere Chips in den Dip und stopfte sie mir in meinen Mund.
„Du möchtest sie nicht sehen?“ fragte meine Mutter, als ich mampfend ging.
„Hä? Was?“
„Tja, du scheinst es nicht eilig zu haben.“
„Du hast es mir gerade erst gesagt! Wie auch immer, ich werde nicht einfach so ohne Grund rüber gehen.“
„Geh sie einfach nur willkommen heißen. Das ist nicht so kompliziert.“
„Mom. Jungs gehen nicht einfach so zu anderer Leute Häuser und heißen sie willkommen zurück. Ich müsste ein Geschenkkorb oder ähnliches mitbringen, um die Idee zu vervollständigen. Vielleicht ein paar Decken die ich gestrickt habe.“
Meine Mutter seufzte und öffnete den Kühlschrank, um nach irgendetwas zu gucken. „Solche Jungs kriegen auch niemals eine feste Freundin,“ murmelte sie beim Ausatmen.

Hat sie das gerade wirklich gesagt?

Meine Ohren wurden rot. Hat sie gerade das gesagt, was ich denke?
Sie haute ihre Meinung auf den Tisch und fixierte mich plötzlich mit einem Ich-kann-nicht-glauben-wie-du-dich-verhältst Blick. „Ich verstehe euch zwei einfach nicht.“
„Wen? Mich und Thuy?“

Sie seufzt genervt. „ Für ein schlaues Kind wie dich, bist du manchmal schrecklich ahnungslos. Ja natürlich!“

attraktive blonde Frau übt ihre Mimik im Spiegel im Nachtleben in einem Club

Ich mochte es nicht wirklich, wo diese Konversation hinführte. Was war mit meiner Mutter los?
„Was gibt es nicht zu sehen?“
„Für zwei Leute die zusammen passen, wie ihr es tut… es ist bloß eine Verschwendung, das ist alles. Fürchtest du dich? Weil ich das verstehe, Jacob.“
„Mom, wir haben da schon einmal drüber geredet. Da ist nichts zwischen uns. Wir sind Freunde. Sie hat Dates. Ich habe Dates. Wir reden über uns Dates.“
„Muss eine ziemlich einseitige Konversation sein, weil ich dich lange nicht mehr auf ein Date habe gehen sehen.“
„Ich date.“
„Du bist seit Wochen nicht mehr ausgegangen.“
„Ich habe diesen Ganztagsjob und Schule zur gleichen Zeit.“
„Ich weiß.“
„Und nur nebenbei, ich erzähle dir nicht alles.“
„Oh“. Sie wirkte erfreut. „ Ehrlich? Oh na gut, das ist gut. Manchmal denke ich, dass du garkeine Geheimnisse hast. Es ist nicht gesund für dich, wenn du nichts vor mir zu verstecken hast.“
„Na, keine Sorgen. Da sind eine Menge Sachen, die du nicht über mich weißt.“
„Gut.“
„Gut.“
Sie sagte nichts.
„ Tja dann.“ Ich hatte Geheimnisse, oder nicht? Vielleicht musste ich mehr ausgehen. „ Ich werde raus gehen und etwas Basketball in der Auffahrt spielen.
„Hört sich nach einer guten Idee an.“
Ich schnappte mir einen Ball im Flur auf dem Weg nach draußen, als meine Mutter mir hinterher rief. „ Einen Ball laut zu titschen, um jemandes Aufmerksamkeit zu bekommen ist sehr viel männlicher als an der Tür des Mädchens zu klopfen!“
Ich knallte die Tür hinter mir zu. Was ist in sie gefahren? Außerdem war ich wirklich in der Stimmung, ein paar Körbe zu werfen. Was? Sie dachte ich renne in Kreisen herum und versuche viel Lärm zu machen, um Thuys Aufmerksamkeit zu bekommen? Ich war 20, nicht 12.

Ein Basektballspiel mit Zuschauern

Sie muss denken ich sei ein eitler Gecko. Vielleicht einer dieser Echsen mit den Stacheln im Nacken. Ich stellte mir meine Echsen Fans vor, während ich in der Auffahrt spielte, wie sie den Dreck kratzen, und dann den Ball in den Korb werfen und es gut scheppern ließen. Was wusste sie?
Ich fing den Ball, als er wieder runter fiel, rannte zur Ecke und warf ihn wieder hoch und traf sauber rein.
Ich habe Angst vor dem Frauen ansprechen

Ich hatte hauptsächlich wegen Thuy gelernt zu werfen. Wir waren acht, als wir lernten, dass ihre Eltern sie draußen ließen, wenn sie Körbe mit mir warf, bis es gut dunkel war. Sie dachten, es sei ein gutes Training für sie, anstatt immer nur zu lesen. Es war nicht das Erste, was wir taten, um mehr Zeit miteinander zu verbringen. Wir konkurrierten auch unerbittlich in der Schule, ständig am Versuchen, eine bessere Note zu bekommen, als der Andere.

Ich erinnere mich an das erste Mal, als ich ein Schlag an meinem Fenster hörte und raus sah, um Thuy zu sehen, wie sie ihre 1 in Lesen oder Soziale Studien oder so etwas gegen das Glas drückte. Als wir in die High School kamen, konkurrierten wir immer noch, aber es war komplett unerwähnt. Ich liebte es, wenn sie eine Auszeichnung bekam, hinter der ich her war.
Thuy beendet nun ihr zweites Jahr in Yale, während ich immer noch zu Hause war und Stunden an der Uni nehme. Ich habe ein Semester an der Cornell verbracht, aber dann wurde meine Mutter krank und ich wurde zu Hause gebraucht. Ich nahm es ihr ungefähr einen Monat übel, bis ich sie weinend über meinem Zulassungsbrief am Küchentisch sitzen sah. Ich kam darüber hinweg.
Der Ball kam durch durch das Netz heraus, also rannte ich los und warf ihn an der Standlinie, machte einen schnellen Dreher und warf. Wieder getroffen.

Erinnerungen und Gegenwart

Wir waren ein lustiges Paar, Thuy und ich. Meine Familie war mindestens vier Generationen lang, von denen wir wussten, in Arkansas, als Thuy und ihre Familie in dem Haus neben uns ankamen, als ich sechs Jahre alt war. Den ganzen Weg aus Vietnam mit einem einjährigen Zwischenstopp in Minnesota. Eigentlich lebten sie auf dem letzten Teil, den wir von der Farm unserer Familie verkauft hatten. Es war nun ein Vorort mit einem weißen Holzhaus und abgetrennter Veranda, meine, und eine Reihe von schönen kleinen Farmbausteinen, ihre.
Ich machte ein paar freie Würfe. Beide gingen sauber rein.
Ich war kein großartiger Basketballspieler mit meinen 1,80 m, aber ich habe gelernt zu werfen. Unser Team hat es bis zu den State Semis geschafft, mit mir als hauptsächlich draußen sitzendem Werfer. Der Trainer ließ mich draußen, weil ich es nie rausbekommen habe, wie ich an den fast 2 Meter großen Typen vorbeikomme. Aber gib mir ein paar Meter freien Raum und die Chancen standen gut, dass er drin war.

Ich nahm den Ball wieder, täuschte zum Wurf an und duckte mich dann zur Außenlinie. Die Mitte warf den Ball zu mir aus dem doppelten Team vor ihm. Die Zeit lief ab. Ich hörte die Zuschauer zählen. 5. 4. Ich startete. Der Ball traf den Rand, flog in die Luft und fiel mit einem kleinen Rauschen ins Netz.

„Ich habe immer gesagt, du würdest 19 von 20 Würfen treffen.“
Ich drehte mich mit einem großen Grinsen zu Thuy um. Sie stand keine 4 Meter von mir weg, in niedrig geschnittener Jeans und einem weißen Top, mit ihrem unverkennbaren Haar, das bis zu ihrem mittleren Rücken fiel. Ihr Mundwinkel zog sich zu ihrem kleinen Löcheln hoch, das sie mir zeigte, seit sie sechs Jahre alt war.
„Hey du,“ antwortete ich. „20 von 20 Würfen wären besser gewesen.“
Thuy setzte sich im Schneidersitz in die Auffahrt. Was könnte mehr Zuhause sein, als das?

Blowjob

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass du dich wegen eines vergebenen Wurfs ärgerst. Es war die verdammte High School, und wenn du nicht den Rest gemacht hättest, hätten wir nicht einmal die Staatsmeisterschaft gewonnen, sondern weniger …“

Ich warf den Ball ins Netz und ließ ihn davon titschen. „ Weißt du,“ sagte ich sitzend. „ Mein Lebensziel war mit 18 den Hochpunkt zu erreichen und unendlichen Ruhm in der Kiste der  Schultrophäen zu finden. Mit diesem anderen Typen und dem mit den lustigen Hosen. Aber seit ich nicht getroffen habe, bin ich gezwungen etwas anderes in meinem Leben zu machen.“
„Das muss scheiße sein.“
„Mit 19 wurde ich zum hirntoten Privat TV- Abhängigen, aber jetzt bin ich 20 und muss nachdenken und so ein Mist.“
„Ich hasse nachdenken.“
„Ich hasse Hasen“, antwortete ich in meiner Yosemite Sam Stimme. Ich strich mein braunes Haar aus meinen Augen und wir schauten uns an.


Weiterlesen

Klicke auf den Teil der Sexgeschichte, den du lesen möchtest:
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10


Spannende erotische Sexgeschichte Lesen - vom schönen Liebesspruch ins Bett

 

Das könnte dich auch interessieren

Erotische Sexgeschichten, Tipps fürs Bett & mehr


https://flirtuniversity.de/liste-mit-sextipps-38-tipps-fuer-dein-liebesleben/

Er sucht sie: 39 Wege, wie er sie suchen und finden kann.

Sie sucht ihn: 22 Wege, wie du deinen Traummann endlich findest.

21 + 5 Orte zum Frauen Kennenlernen

228 lustige Kosenamen für jede Situation von total süß bis absolut schrill

Wie verhalte ich mich beim ersten Date?

Freundschaft Plus: Die wichtigsten Regeln