Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Woran lässt sich erkennen, ob man sexsüchtig ist?

Befürchtest du, sexsüchtig zu sein? Auch wenn es sich nicht so anhört, so ist Sexsucht schwierig und belastend. Wir zeigen dir, was Sexsucht genau ist und wie du sie therapieren kannst.

Was ist also Sexsucht?

Sexsüchtige sind in jedem Bereich ihres Lebens von ihrer Sucht betroffen, es beeinflusst alles. Sie können nur an Sex denken, wodurch die Arbeit und jede zwischenmenschliche Beziehung leidet.


Du erkennst, dass du sexsüchtig bist, wenn die Vorstellung und Ausübung von Sex dein Lebensmittelpunkt ist. Durchsuchst du stundenlang das Internet nach Pornographie? Mastubierst du übermäßig viel? Und verschafft dir das keine Befriedigung? Dann weist das auf eine vorhandene Sexsucht hin.

sexsüchtig

Weitere Anzeichen sind:

  • Das ständige und zwanghafte Kreisen der Gedanken um Sex und wo, mit wem und wie etc.
  • Freundschaften und Beziehungen zerbrechen durch die gedankliche Fixierung von Sex
  • Berufliche und soziale Pflichten können kaum richtig wahrgenommen werden
  • Viele Sexsüchtige gehen immer wieder zu Prostituierten, Swingerclubs oder Parkplatztreffs
  • Sex führt nicht mehr zu Befriedigung
  • Durch unüberlegten Sex erhöhen die Betroffenen die Risiken auf Geschlechtskrankheiten

Sexsüchtige müssen mit Schuld und Ekel leben

Wenn Betroffene ihrer Sucht nachgehen, dann fühlen sie sich danach oft schlecht und sind voller Scham, Schuld oder Ekel. Sie nehmen an, dass es ihnen besser gehen würde, wenn sie dem Drang eben nicht nachgegeben hätten. Nicht nur die Sexsucht beeinflusst das Leben derjenigen, sondern führt zu anderen Abhängigkeiten wie Alkohol oder Drogen. Auch Esstörungen und Depressionen können mit der Sexsucht einhergehen.

Woran liegt es, dass man sexsüchtig wird?

Traurigerweise scheint Sexsucht familiär bedingt zu sein, beispielsweise wenn es in Familien Alkoholiker oder andere Abhängigkeiten gibt und so eine genetische Veranlagung vorhanden ist. Ein großer möglicher Auslöser ist die Erfahrung von sexuellem, körperlichen oder seelischem Missbrauch.

Wenn im Elternhaus das Thema Sex ein Tabu war, dann ist es ebenfalls wahrscheinlicher, dass die Kinder sexsüchtig werden.

Wie kann man die Sexsucht behandeln?

Leider ist die Sexsucht nicht überall gleich als Krankheit anerkannt. Psychologen, Ärzte und Therapeuten diagnostizieren die Sexsucht, wenn der Patient ihnen das Sexualverhalten und ihr Leiden beschreibt.

Bei der Behandlung sind besonders Selbsthilfegruppen wirksam, da man sich dort austauschen und Hilfestellungen bieten kann.

Und was jetzt?


Wenn du dich von diesem Text angesprochen fühlst, dann raten wir dir, dass du mit dir nahestehenden Personen über deine Sucht sprichst und professionelle Hilfe annimmst. Auch als Süchtiger möchtest du sicher Liebe finden, in dem Bereich können dir unsere Liebesexperten in unserem Flirtcoaching gerne helfen. Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme.

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 3 Durchschnitt: 4.3]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.