Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Telefonerotik – Alles über Sexting und heiße Telefonate

Wer in einer Fernbeziehung lebt, der kennt das Problem

Man sieht den Partner einfach viel zu selten. Die Sehnsucht frisst einen fast auf. Und gerade zu Beginn der Beziehung fühlt sich dies besonderes schlimm an. Vor allem in Anbetracht dessen, dass normalerweise ein Pärchen in der Anfangszeit der Beziehung gar nicht mehr aus Schlafzimmer herauskommt.

Nicht nur die Sehnsucht nach dem anderen ist groß, auch das sexuelle Verlangen ist es. Und genau diesem können wir jetzt nicht nachkommen.


Doch Gott sei Dank gibt es Smartphones und WLan!

Mehr Telefonerotik durch Sexting in den Alltag bringen

Kann es etwas Prickelnderes geben, als einfach so, während wir gerade bei der Arbeit sind, das Handy vibrieren zu hören, kurz darauf zu linsen und auf einmal eine Nachricht mit erotischem Inhalt zu entdecken? Wir müssen automatisch grinsen. Selbst der Kollegin fällt sofort auf, dass wir wie ein Honigkuchenpferd strahlen. Nur, dass wir ihr diesen Grund nun wirklich nicht verraten wollen. Dass wir Sexting oder Telefonerotik hatten weiß ja niemand (zum Glück).

Zwischen „plump“ und Telefonerotik liegt manchmal ein schmaler Grad

Vielleicht ist es bei euch noch nicht ganz soweit. Du würdest zwar gerne Sexting mit ihm ausprobieren, aber du weißt nicht so recht, wie du den Stein ins Rollen bringen kannst. Du kannst ja schließlich nicht einfach so aus dem Nichts heraus schreiben „Ich sitze gerade nackt auf dem Bett und masturbiere“.

Nein. Das wäre wohl wirklich nicht so prickelnd. Es geht um das geschickte Anbahnen eines erotischen Chats. Dabei kann man viel Falsch machen. Damit es mit der Telefonerotik klappt, haben wir dir also die wichtigsten Dos & Dont’s beim Sexting zusammengefasst, sodass du es bei WhatsApp und Co. mit deinem Schwarm richtig krachen lassen kannst.

Telefonerotik: Tipps für Sexting

Was bringt Sexting? Welche Vorteile bringt Sexting für die Beziehung?

Sexting bringt Abwechslung in die Beziehung. Irgendwann, und dies betrifft jede Partnerschaft, setzt die Routine ein. Während er auf der Arbeit sitzt, das Meeting will und will einfach nicht enden, und er sich bereits den dritten Kaffee einschenkt, um einfach den Tag bis zum Feierabend zu überstehen, vibriert auf einmal sein Smartphone. Er blickt aufs Display und sieht die Vorschau der Nachricht “ich komme gerade aus der Dusche und wünschte, du wärst jetzt hier, um dich in mir zu spüren…”

Wie beginnt man eine Sexting-Unterhaltung am besten?

Langsam einleiten. Ohne direkt Dinge beim Namen zu nennen. Etwa “Ich habe gerade diese Fantasie, wie wir beide nackt im Bett nebeneinander liegen und du mir langsam durchs Haar streichst….”

Gibt es „Spielregeln“ beim Sexting?

Was ist ein absolutes No Go?

Es kommt keine Antwort? Nicht ungehemmt weiter schreiben. Entweder der andere steht nicht auf Sexting. Oder, schlimmer noch, er ist nicht am Arbeitsplatz, aber sein Smartphone vibriert die gesamte Zeit, der Kollege blickt auf da sDisplay und sieht die Vorschau der Sexnachricht…,

Fotos verschicken – ja oder nein?

Sexting funktioniert auch prima ohne Bilder. Egal wie sehr wir der anderen Person vertrauen: Vielleicht kommt es eines Tages zum Streit oder zum Ende der Beziehung. Dann können wir nur darauf hoffen, dass die Fotos nicht irgendwo online landen oder an Freunde geschickt werden. 

Zudem: Vielleicht würde der andere niemals die Bilder herum zeigen. Doch was, wenn jemand anderes das Smartphone in de Händen hält, weil er sich die Urlaubsbilder ansehen darf und er in der Galerie zu weit nach hinten wischt? Oder was, wenn das Handy in die Reparatur geht? oder verloren geht? Geklaut wird? 

Wie verwende ich Emojis beim Sexting?

Gar nicht. Bei normalen Chatverläufen sind Smileys empfehlenswert, weil es sonst schnell zu Missverständnissen in der Kommunikation kommt. Beim Sexting wirke sie immer irgendwie fehlplatziert. 

Wir können uns nicht helfen, aber wer eine pikante Nachricht erhält, in der gerade das Geschlechtsteil beschrieben wird mit einem Zwinkersmiley, der wirkt einfach ein wenig stupide/primitiv. Dabei soll es doch Erotik am Telefon sein erfolgreiches Sexting braucht Insider, das richtige Maß an Perversion und vorallem Stil.

Do’s beim Sexting

  • langsam vortasten, nicht direkt in die Vollen gehen
  • Nicht alles per Nachricht verraten, sondern Andeutungen machen (Fantasie soll angeregt werden)
  • → kurz und knackig formulieren
  • Beschreiben, was wir gerne spüren/ fühlen würden
  • Sexting muss nicht wahrheitsgetreu sein: Es ist erlaubt zu schreiben, dass wir den sexy roten Tanga mit Spitze tragen und diesen sanft zur Seite schieben und wir uns selbst berühren, obwohl wir in wirklichkeit in der Jogginghose auf dem Sofa herum gammeln

Don’ts beim Sexting

  • keine Fotos
  • nicht zu viele Nachrichten, nicht zu ausführlich (man will sich schließlich nur gegenseitig über den Tag anheizen)
  • keine Abkürzungen, lol. 
  • Der andere geht nicht darauf ein? Nicht ungehemmt weiter schreiben
  • Derbe Begriffe wie “Ich will deinen harten Schwanz sehen” oder “ich habe Lust auf deine nasse Fotze” kommen nicht immer gut an! Aber auch “Penis” und Vagina” klingen ziemlich biologisch und irgendwie unsexy.
  • Bitte keine Worte wie “Schlampe”, Drecksau”, “Nutte” oder  “Miststück”. Ja, es gibt Paare, die nutzen Wörter wie diese beim Dirty Talk. Dirty Talk findet jedoch während des Sex statt, wenn beide bereits angeheizt sind und wahnsinnig Lust aufeinander haben. Sexting hingegen soll die Fantasie beflügeln. Zudem lesen sich Worte oftmals anders, als sie klingen. Flüstert der Mann der Frau leise ins Ohr “Ich werde dich gleich richtig durchnehmen, kleine Schlampe” kann dies auf manche Frauen unheimlich antörnend klingen. Es liest sich allerdings nicht anziehend. 

Lass dich Coachen

Dir fehlt noch Jemand fürs Telefonerotik bzw. für echte Treffen? Dann unterstützen wir dich gerne. Stelle uns einfach hier unverbindlich eine Coachinganfrage. Wir freuen auf deine Nachricht.

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar



Zu den Seminaren