Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Generation Tinder

Teil 1 | Teil 2 | Teil 3 | Teil 4

Wie lange dauert es im Durchschnitt
bis wir eine Beziehung eingehen?

Es lässt sich nicht genau sagen, wann genau eine feste Beziehung entsteht. Viele Singles treffen sich ca. fünf bis sechs Mal, bis beide Parteien spüren, dass Gefühle für die jeweilige Person vorhanden sind und eine feste Partnerschaft eingegangen werden kann. Andere wiederum benötigen mehr Zeit sich auf eine neue Person einzulassen, jedoch brauchen die meisten im Durchschnitt zwei bis drei Monate bis sie eine Beziehung eingehen.

Eine Schweizer Studie geht der Frage nach, wie Jugendliche Partnerschaft und Ehe heute wahrnehmen, welche Erwartungen sie daran haben und welche Bedeutung sie der Liebe und anderen Merkmalen einer festen Beziehungen zukommen lassen. Hierzu wurden 300 Schweizer Jugendliche befragt und es kam zu einem spannenden Ergebnis: Insgesamt 77 % der befragten Jugendlichen sehnen sich nach einer Beziehung, hiervon sind es 82 % der Frauen und 68 % der Männer.


+ Sommeraktion +

Die Ergebnisse zeigen, dass die befragten Jugendlichen sich nach einer Partnerschaft sehnen und davon ausgehen, dass die Ehe ein lebenslanges Bündnis darstellt. Für die Jugendlichen sind die wichtigsten Ansprüche und Erwartungen an den Partner Treue, Geborgenheit und sexueller Erfüllung mit einem Anteil von 94 %, 93 % und 90 %.

Die Scheidungsraten werden immer höher

Es gibt heutzutage nicht umsonst den Begriff „Lebensabschnittsgefährte“ und auch die Scheidungsrate spricht für sich. Es wird jede dritte Ehe geschieden, wir heiraten im Schnitt viel später – oder gar nicht – im Vergleich zu früher.

Zudem bekommen die Deutschen im Durchschnitt weniger Kinder und die persönliche Karriere steht noch mehr im Fokus. Es ist zur Norm geworden, mehrere Partner im Leben zu haben und viele Beziehungen scheitern. Somit kann sich niemand sicher sein, dass seine Beziehung ein Leben lang halten wird. Bereits im Jahr 2011 wurden rund 188.000 Ehen geschieden, was 0.3 % mehr ist als im Vorjahr.

Beziehung

Auch die Zahl der Ein-Personenhaushalte steigen zunehmend an. Im Jahre 1961 machten Ein-Personenhaushalte 20,6% aller Haushalte aus, im Jahre 2010 schon 40,2% – sie haben sich also nahezu verdoppelt. Im Gegensatz dazu sind Haushalte mit 3 oder mehreren Personen von 52,9 % im Jahre 1961, im Jahre 2010 auf die hälfte gesunken (25,5 %).

Aber auch bei den Verheirateten gibt es einen Wandel. Die Anzahl der allein lebenden Verheirateten hat sich innerhalb von 20 Jahren verdoppelt. Es gibt viele Fälle, in denen beispielsweise ein Manager beruflich bedingt in Berlin lebt, während seine Frau mit den Kindern in Hamburg auf ihn wartet.

Was sind die Gründe für dieses Phänomen?

Eine Ehe dauert im Durchschnitt 14,5 Jahre, was eine relativ lange Beziehungsdauer repräsentiert. Wieso werden denn Ehen nach so einer langen Zeit geschieden? Es gibt etliche Gründe für eine Scheidung, beispielsweise können Untreue, Unstimmigkeiten, fehlender Kinderwunsch, mangelnde Liebe und Zuneigung und ständige Streitereien Ursachen einer Scheidung sein. Aber heutzutage hört man viel öfter als Scheidungsmotiv, dass ein Ehepartner sich mehr auf sich selbst konzentrieren und mehr Freiraum für sich gewinnen möchte, was beim anderen Partner jedoch wenig Anklang fand und als Distanzierung gewertet wird.

Demnach sind Ehepaare heute weniger bereit Kompromisse einzugehen als damals. Oftmals sind beide Partner voneinander enttäuscht, dass das Eheglück nicht so funktioniert, wie es beide gewollt hätten und es entsteht eine gewaltige Wut. Soziologen von der University of Texas in Austin haben das Wohlbefinden von 1,2 Millionen Amerikanern ausgewertet, die zwischen 1972 und 2003 im Rahmen des ,,National Health Interview Survey“ befragt wurden. Die Studie bewies, dass sich Menschen, die unverheiratet sind und es vorher nie waren, wohler in ihrer Haut fühlen und gesünder sind.

Was hält Beziehungen zusammen?

Zu diesem Thema führte das Österreichische Institut für Familienforschung eine Drei-Generationen-Studie durch. Für die Studie wurden 776 Männer und Frauen im Alter von 30, 45 und 60 Jahren aus Leipzig und Hamburg zu ihren Beziehungs- und Sexualbiografien befragt. Zum Thema Beziehung wurden nur Leute befragt, die sich in einer festen Beziehung befanden.

Beziehung

Auf die Frage, welche Faktoren Beziehungen zusammenhalten, beantworteten 45 % der Befragten mit ,,Liebe“, 41 % mit ,,Intimität“, 40 % fanden, dass ein ,,Kommunikationsaustausch“ eine Beziehung zusammenhält, nur 21 % waren der Meinung, dass ,,Kinder“ dafür sorgen die Beziehung aufrecht zu erhalten. Interessant ist, dass lediglich 8 % glauben, dass ,,Sexualität“ eine Beziehung zusammenhält.

Im Großen und Ganzen stellen gemeinsame Interessen, Verlässlichkeit, einheitliche Wertevorstellungen, genügend Freiraum zur eigenen Individualisierung, ein regelmäßiger Kommunikationsfluss, gepaart mit gemeinschaftlichen Unternehmungen während einer Beziehung das Fundament einer ausgeglichenen und glücklichen Beziehung dar.

Weiter geht es in Teil 4:
Generation Tinder – Verheiratet mit dem Smartphone

Quellen:

Österreichisches Institut für Familienforschung

Die Wirtschaftswoche.de

Süddeutsche Zeitung.de

Diese Seite könnte dich auch interessieren:

Von der Hochzeitsdeko, bis hin zur Trauung – Alles zum Thema Hochzeit!

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.