Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Lehrreiche Kurzgeschichten, die im Gedächtnis bleiben

Es gibt Geschichten, ob kurz oder lang, die uns mitnehmen, uns teilhaben und nachdenklich werden lassen. Wir haben 5 solcher Kurzgeschichten gefunden, die wir mit euch teilen wollen. Viel Spaß beim Lesen!

Jetzt Kurzgeschichten zum Nachdenken lesen


+ Kostenloser Crashkurs +

1. Eine Frau glaubte, ein anderer Passagier esse ihre Kekse

Eine Freundin von Dan Greyling (*dem Autoren der Kurzgeschichte), kehrte nach einem langen Aufenthalt in Europa nach Süd-Afrika zurück. Bei einem Zwischenstopp am Londoner Heathrow Flughafen, bleib ihr ein wenig Zeit. Also kaufte sie sich einen Becher Kaffee und eine kleine Kekspackung und taumelte, beladen mit ihrem Gepäck, zu einem freien Café-Tisch.

Sie las gerade ihre Morgenzeitung, als sie das Rascheln von Papier auf ihrem Tisch hörte. Hinter ihrer Zeitung sah sie, dass ein ordentlich gekleideter junger Mann sich an ihren Keksen bediente!

Sie wollte keine Szene machen, aber sie hatte das Gefühl, dass sie etwas tun musste um ein Statement zu setzen. Also lehnte sie sich nach vorne und griff sich offensichtlich einen Keks. Eine Minute oder mehr verstrich. Dann hörte sie wieder ein Rascheln – er nahm sich wieder einen Keks.


+ Unbedingt anschauen +

Weiter zum Crashkurs

Sie konnte nicht glauben, dass es so weiter gehen würde aber das Hin-und-Her setze sich fort, bis nur noch ein Keks in der Packung übrig war. Sie konnte nicht anders, als wütend zu werden, aber konnte sich nicht dazu überwinden, etwas zu sagen. Der junge Mann brach den verleibenden Keks in zwei Hälften, schob ihr eine der Hälften zu und ging.

Kurze Zeit später wurde ihre Flugnummer aufgerufen und die Passagiere zum Besteigen des Flugzeugs gebeten. Sie konnte immer noch nicht überwinden, wie frech der andere Passagier gewesen war und begann in ihrer Handtasche nach ihrem Ticket zu kramen. Stell dir ihre Verlegenheit vor, als sie das Seitenfach ihrer Handtasche öffnete und dort ihre Kekspackung fand – Sie hatte die ganze Zeit seine Kekse gegessen.

2.  Eine Geschichte über Tom Thumb (*Thumb = Daumen)

Als Tom Thumb, ein kleiner Engländer – weniger als 3 Feet (= unter 1 Meter) – die Vereinigten Staaten unter der Schirmherrschaft des mächtigen PT Barnum bereiste, stoppte er in Utah um Brigham Young (*geistlicher Anführer der Mormonen, der im Beehive-Haus lebte) zu besuchen.

Er hockte auf dem Rand eines Stuhls in der Stube des Beehive Hauses, mit mehreren Kirchenführern. Tom wandte sich an Brigham und sagte: „Es gibt eine Sache, die ich über euch Mormonen nicht verstehe, und das ist, um es deutlich zu sagen, die Polygamie hier.“

President Young stand lässig vor dem Kamin, lehne den Ellbogen auf den Mantel und wandte sich nach einer kurzen Pause feierlich an Mr. Thumb. „Keine Sorge“, antwortete er: „Als ich ihre Größe hatte, konnte ich es auch nicht verstehen.“

Kurzgeschichten

3. Daris Howard lernt eine Vertrauens-Lektion in einem Ring-Kampf

Unser High School Ringer Team machte sich bereit, um den Bus zu besteigen, als der Coach aus seinem Büro kam. Er gibt auf mich zu. „Howard, Hardy hat die Grippe. Du ersetzt ihn heute im offiziellen Wettkampf.“

Ich spürte einen Adrenalinstoß. Ich war ein Neuling und dies würde mein erster offizieller Wettkampf sein. Der Coach sprach streng mit mir: „Ich kenne den Kerl, den sie mit deinem Gewicht haben und er ist der schlechteste Ringer in deren Wettkampf-Team. Du solltest es einfach haben, ihn zu besiegen.“ „Oh ja“ sagte Gould, „Hardy hat in jedes Mal gepinnt, wenn sie geringt haben, meistens in der ersten Runde.“

„Wenn die Kämpfe so laufen wie erwartet,“ fügte der Coach an, „wird das Ergebnis knapp. Wir brauchen wirklich deinen Gewinn.“ Ich nickte mit dem Kopf, mein Herz klopfte wie wild, weil ich mein Team nicht enttäuschen wollte.

Meine Teamkameraden fuhren fort darüber zu reden, wie einfach es für mich werden würde. Ich war aufgeregt zu denken, dass mein erster offizieller Wettkampf ein einfacher Sieg werden könnte, und vielleicht sogar entscheidend.

An dem Abend, an dem der Wettkampf begann, waren die Siege gleichmäßig aufgeteilt. Als ich jedoch mit meinem Kampf an der Reihe war, lagen wir mit 5 Punkten hinten. Der Coach packte mich an meiner Kopfbedeckung. „Wir brauchen den Sieg, aber noch mehr brauchen wir einen Pin. Hol ihn dir.“

In der Sekunde, als der Pfiff ertönte, griff ich an und riss ihn um. Ich dachte, dass der Kampf meiner wäre,  aber nur kurz nachdem wir die Matte getroffen hatten, änderten sich die Dinge. Er bewegte sich schnell und drehte sich. Wir ringten hin und her, in einem der härtesten Kämpfe, die ich jemals  geführt hatte. Als die erste Runde zuende war, lag er mit 6 zu 4 vorne. Der Coach schrie „Howard, was ist dein Problem! Hardy hätte ihn bis jetzt schon gepinned!“

In der zweiten Runde baute mein Gegner seine Führung weiter aus. In der dritten Runde kämpfte ich wie ein Löwe, aus Angst davor, was meine Teamkollegen sagen würden, wenn ich verlor und ich fing an, wieder zu mit zu kommen. Nur noch 20 Sekunden zu kämpfen, er lag 11 zu 10 vorne. Ich schoss vor und kämpfte um einen Take-Down. Ich brachte ihn auf die Matte, aber der Summer ertönte auf unserem Weg hinunter und ich erhielt keine Punkte. Ich hatte verloren.

Als ich von der Matte ging, entmutigt, schnautze mich der Coach an, fluchend und zeternd. „Howard, du hast uns wahrscheinlich den Sieg gekostet! Ich bezweifle, dass ich dich jemals wieder bei einem offiziellen Wettkampf für mich ringen lasse!“

Meine Teamkameraden sagten ebenfalls viele abwertende Dinge zu mir. Zum Glück konnten wir die nächsten drei Kämpfe für uns entscheiden und unser Team hatte mit einem Punkt gewonnen. Als wir in den Bus stiegen, schlugen meine Teamkollegen vor, dass ich vorne, weg von ihnen sitzen sollte. Als der Coach kam, bekräftigte er, dass unser Sieg Glück gewesen wäre. Dann sagte er „Wir können als Team nicht erwarten zu gewinnen, wenn wir die einfachen Kämpfe verlieren, nicht wahr Howard?“ Ich nickte nur und schaute aus dem Fenster.

In der nächsten Woche stand ein großer Wettkampf an. Hardy war zurück und sein erster Gegner war der, gegen den ich verloren hatte. Der Coach nahm mich beiseite und sagte „Nun, Howard, guck Hardy zu und sie, wie es gemacht werden soll.“

Hardy ging selbstbewusst auf die Matte. Innerhalb von 30 Sekunden nach dem Pfiff, lag er am Boden. Der Coach stand unter Schock da, als der Trainer des anderen Teams zu uns herüber kam. „Sie haben uns wirklich einen Schrecken eingejagt, als ihr Ringer fast Barton geschlagen hat. Als Barton vor ein paar Wochen herzog, waren wir aufgeregt, dass er ein zweifacher Staats-Champion ist und jeden Kampf in den letzten zwei Jahren gewonnen hat.

Als er fast gegen dich verloren hat und wir herausfanden, dass du ein Neuling bist, war der heutige Kampf alles worüber das Team geredet hat.“ Er hielt einen Moment inne und zeigte auf mich „Also, warum nimmt er heute nicht am Wettkampf teil?“

Der Coach war so verblüfft, dass er nur mit den Schultern zuckte. Meine Teamkollegen waren geschockt. Als einer der Profis wieder fähig war zu sprechen, sagte er „Howard, wir schulden dir alle eine Entschuldigung. Hätte er dich letzte Woche gepinned, hätten wir verloren.“

Später in diesem Jahr, nach den State-Wettkämpfen, erfuhr ich, dass Barton alle anderen Gegner gepinned hatte und ich wunderte mich, ob ich mich so gut gegen ihn hatte halten können, wenn ich gewusst hätte wer er war. Aber ich lächelte, als ich mich daran erinnerte, dass ich der einzige war, der seinen perfekten Pin-Rekord ruiniert hatte.

Kurzgeschichten

4. Junger Polizist zeigt schnelles Denken bei einem Vortag

Bei Beginn jeder neuen Klasse an der Squadron Polizeischule wurden Eröffnungsveranstaltungen durchgeführt, die eine Einführung durch den General enthielt, der die Schule und all seine wichtigsten Mitarbeiter kommandierte. Die Ausbilder nahmen ebenfalls an dem gesamten Event teil, für sie waren die letzten vier Reihen der Aula reserviert.

An eine der besonderen Eröffnungsfeiern erinnere ich mich gut. Wir vom Lehrkörper saßen auf unseren üblichen Plätzen und warteten auf den Beginn des Programms. Einige von uns kommentierten amüsiert, wie die Studenten begannen sich in die hinteren Reihen der Aula zu setzen, um dann nach in die vorderen Reihen zu wechseln, nachdem sie das Schild „Alle Schüler sitzen vor diesem Schild“ gelesen hatten.

Als sich die vorgesehene Zeit für den Beginn der Zeremonie näherte, hetzten die Schüler immer mehr auf der Suche nach einem Sitz vor dem Schild. Das Finden eines leeren Stuhls wurde immer schwieriger, die Sitze waren gefüllt bis auf zufällige Muster, es waren nur noch wenige leeren Plätze übrig.

Unsere Augen blieben an einem Schüler hängen, der offensichtlich gerade noch beim letzten Klingeln der Glocke in den Saal geschlüpft war, die den Start der Prozession aller Generäle und Colonels ankündigte, bei der diese den Gang und auf die Bühne marschierten. Dieser Schüler schien wie versteinert und eilte eifrig den Gang hinunter, als er gegen das Schild stieß und bemerkte, dass alle Sitze vor dem Zeichen besetzt zu sein schienen.

Es gab mehrere leere Reihen zwischen dem Schild und der Fakultät weiter hinten, aber die Reihen waren hinter dem bedrohlichen Zeichen. Entweder verstieß er gegen das Zeichen vor den Augen der Fakultät, oder er würde sich lächerlich machen wenn er verzweifelt durch die vorderen Reihen lief um einen Platz zu ergattern. Wir konnten seine erschrockenen Blick sehen, als er bemerkte dass beide Möglichkeiten nicht gut waren. Dann – als hätte er eine mysteriöse Erleuchtung – gab er einen leisen Seufzer von sich, nahm vorsichtig das Schild hoch, schob es eine Reihe nach hinten und setzte sich.

5. Gail Halvorson’s Akt des Abwerfens von Süßigkeiten über Berlin inspirierte die Deutschen

Diese Geschichte besteht aus mehreren Einzelfällen, die zu einer der größten und inspirierenden Kurzgeschichten des amerikanischen Einflusses zum Guten kombiniert wurde. (*Anmerkung: Die Geschichte spielt nach dem 2. Weltkrieg, nachdem Deutschland unter den Alliierten aufgeteilt wurde)

Teilgeschichte 1: Als Omar Bradley die Stelle des Stabschef der Armee übernahm, legte er eine Telekonferenz fest, am 10. April 1948 mit General Lucius Clay, der für die militärische Kontrolle in ganz Deutschland verantwortlich und in Berlin stationiert war. Die Russen waren mehr und mehr kriegerisch geworden, und nach 3 Jahren der Besatzung und deren Auslieferungsverhältnis von über 50 Soldaten für jeden einzelnen US-Soldaten waren sie eine große Sorge für Washington geworden.

Bradley beschwörte Clay an in Erwägung zu ziehen, alle Amerikaner nach Westdeutschland abzuziehen anstatt vor einer möglichen peinlichen Niederlage zu stehen, wenn die Russen mit militärischen Aktionen beginnen würden. Clay antwortete mit Betonung, dass er fühlte, Amerika wäre verpflichtet zu bleiben und das einzige, was er sich vorstellen konnte, eine wahre Belagerung und somit das Stoppen aller Lebensmittel sei. Bradley machte einen Rückzieher, aber zur selben Zeit war sein Sohn mit seiner Familie schon eine Zuweisung außerhalb Berlins erhalten.

Teilgeschichte 2: Am 24. Juni 1948 blockierten die Sowjets alle Lieferungen an Land und auf dem Wasser aus West Deutschland nach Berlin. Diese Aktion erhöhte die Bedenken von vielen in Washington, dass Berlin jetzt einfach nicht mehr vertretbar und ein schneller Rückzug die beste Lösung war. Außenminister James Forrestal bat im Juli um ein Treffen mit Truman, um diese Sache sorgfältig zu diskutieren. President Truman’s Antwort war ganz einfach: „Wir haben einen Klärung unterschrieben, die uns nach Berlin setzt und wir müssen bleiben.“ Ende des Meetings.

Teilgeschichte 3: Innerhalb von wenigen Tagen nach der Blockade-Meldung, erkannte General Clay dass sein Plan, einen großen Konvoi der von 6000 US-Soldaten geschützt werden sollte, um die Blockade zu brechen, einfach nicht genehmigt wurde. Er fühlte, dass er wenigstens ein bisschen Zeit kaufen könnte, wenn er General LeMay der Air Force fragte, ein paar Lieferungen zu starten.

Diese Verwendung von Luftkorridoren (die eine Route, die die Sowjets nicht blockieren konnten, aber versuchten die Alliierten abzuschrecken sie zu nutzen), erweiterten sich allmählich, bis Flugzeuge aus West Deutschland Lieferungen in erhöhten Raten flogen. Einer der Piloten, die mit einer Flotte aus C-54 Flugzeugen aus Amerika eingeflogen kam, die besser als die kleinen C-29 waren, war Lt. Gail Halvorsen. Seine Ankunft in Deutschland wurde möglicherweise die gesamte Dynamik der Region ändern.

Teilgeschichte 4: Nachdem Lt. Gail Halvorsen mehrere Missionen nach Berlin geflogen war, entdecke er einen Weg wie er genug Zeit in Berlin verbringen konnte, um sich ein wenig umzugucken. Er meldete sich freiwillig für eine Extramission, die ihn zum Tempelhofer Flughafen am Morgen brachte und sein nächster Flug von Frankfurt erst am nächsten Tag sein würde. Ein solcher Plan würde sehr wenig Schlaf bedeuten, ihm aber ein paar Stunden erkaufen in denen er Berlin auf eine Art entdecken konnte, die ein US-Armee Mitglied mit Zugang zu einem Jeep hatte.

Nachdem er an dem geplanten Morgen ankam, entschied er sich erst eine Wanderung neben der Start- und Landebahn zu machen und die Ankunft der Flugzeuge zu filmen. Aus seiner Position am Zaun bemerkte er eine Gruppe von etwa 30 deutschen Kindern im Alter von 8 bis 14 Jahren, die sich außerhalb des Zauns gesammelt hatten und die Flugzeuglandungen beobachteten. Er ging auf sie zu und kam mit dreien oder vieren schnell ins Gespräch, da diese ein wenig Englisch konnten.

Er war erstaunt über ihr Gespräch über Freiheit und Zukunftsplänen, da er indoktrinierte Nazi Gläubiger auf der Suche nach Rache erwartet hatte. Nach einiger Zeit der Unterhaltung mit ihnen, realisierte er, dass sein Jeepfahrer auf ihn wartete und verabschiedete sich und ging. Dann brachte ihn etwas dazu anzuhalten, in seine Tasche zu greifen und zwei Streifen Kaugummi hervor zu ziehen.

Er erinnerte sich, wie die Kindern in Südamerika die Kaugummis geliebt hatten und so drehte er sich um und ging zurück zum Zaun, wo er vier Kindern jeweils eine Hälfte des Kaugummis gab. Anstatt es nur zu Verschlingen, wickelten sie es ehrfürchtig aus und gaben anderen das Papier, während sie ihre Hälfte wieder zerbrachen und das Stück jemandem weiter gaben. Ihre echte Großzügigkeit traf Gail so, dass ihm heraus platze, er würde in den nächsten Tagen wieder herfliegen und noch mehr Süßigkeiten bringen.

Die Rosinenbomber von Berlin

Er erkannte, dass er keine Zeit auf dem Boden haben würde und er es aus dem Flugzeug fallen lassen müsste. Ein Junge fragte: „Wie sollen wir wissen, welches Flugzeug deins ist?“ Er antwortete, dass er mit seinen Flügeln schlagen würde.Zurück in Frankfurt, nahm er seine ganze Süßigkeiten-Ration zusammen mit der seines Co-Piloten und machten daraus kleine Fallschirme mit Tüchern, die er bei sich getragen hatte.

Das Abwerfen war so erfolgreich, dass er diese Aktion so oft wie möglich wiederholte, bis sein Commander ihn zu sich rief, nachdem dieser einen Zeitungsartikel gelesen hatte, der seine Flugzeug-Nummer zeigte, als derjenige der die Süßigkeiten abwarf. Glücklicherweise erkannte der Luftbrücken Commander, General Tunney, den Wert der Süßigkeiten und autorisierte Gail dazu, von den strengen Flugregeln abzuweichen und den Prozess fortzuführen.

Dies machte Schlagzeilen in Amerika und die Reaktionen waren so überwältigend, dass die Süßigkeiten die fallen gelassen wurden (und später auch auf dem Boden geliefert wurde, zu Kindern in Krankenhäusern oder Schulen), bis fast jede deutsche Familie an diesem Geschenk teilgenommen hatten.

Kurzgeschichten

Teilgeschichte 5: Ab dem 9. September 1948, hatte die Einstellung der Berliner gegenüber den Amerikanern und Amerikas Bekenntnis 300.000 Berlinern den Mut gegeben, sich den sowjetischen Feindseligkeiten zu stellen und in Massen gegen die sowjetische Blockade zu protestierten. Durch die Wahlen im Dezember, die wieder unter intensivem Druck der Sowjeten standen, wurde eine demokratische Gruppe von Anführern gewählt.

Als die Sowjets  Nahrungsrationen für Westberliner anboten, die ihre Westberliner-Rationskarte dafür eintauschten (die nun auch weniger als die überlebenswichtigen Rationen enthielt) schluckten weniger als 5% der kämpfenden und hungernden Deutschen diesen Köder.

Sie waren zu der Überzeugung gekommen, dass sie wahre Freiheit wollten und keine temporären Versuchungen durch die Sowjets, da sie an die Amerikaner glaubten. Sie glaubten an die Amerikaner, nicht nur weil sie ihre Lieferungsflüge flogen (zunächst wurde angenommen, dass die Lieferungen in erster Linie für das eigene Personal gedacht waren), sondern dass amerikanische Piloten ihren Weg gingen, um tausende Süßigkeiten-Fallschirme abzuwerfen. Dieser kleine Akt der Güte half standhaft zu bleiben.

Wir hoffen, dass dir diese Geschichten gefallen haben und du Spaß beim Lesen hattest! Wenn du Probleme mit deinem Selbstbewusstsein oder beim Ansprechen von Frauen hast, dann melde dich bei unseren Flirtcoaches, die dir gerne während eines Flirtcoachings mit Rat und Tat beiseite stehen. Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme!

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 4 Durchschnitt: 4.3]

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert