Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Gastartikel: 8 Wege, deine Komfortzone beim Flirten zu verlassen (Achtung, nichts für schwache Nerven)

Du suchst Herausforderungen um deine Komfortzone zu erweitern?

Die kannst du haben!
Hey Flirter! Fällt es dir leichter Bäume auszureißen wenn dir jemand sagt du schaffst das nicht?
Ist einer deiner Lieblingssätze „Challenge Accepted“?
Hast du Spaß daran, deine Komfortzone zu sprengen und damit sowohl wertvolle Erfahrung, als auch unterhaltsame Geschichten zu generieren? Dann lies diesen Beitrag.

Ich werde dir jetzt von 8 Aktionen berichten, die alle Handverlesen und selbst getestet sind, mit denen du die Grenzen deiner Komfortzone effektiv erweitern kannst.


Aber eine Warnung vorweg: Wenn du glaubst, dass jetzt Dinge kommen, für die du einfach nur deine Selbstwahrnehmung abschalten und dich zum Affen machen musst, dann hast du dich geschnitten. Diese Herausforderungen betreffen dein Innerstes , deine Gefühlswelt und deine soziale Komfortzone. Außerdem schulen sie deine Fertigkeit in Exremsituationen klar zu kommunizieren.

Traust Du Dich?

1. Sei beim Flirten einmal radikal ehrlich

Denk einmal zurück an deine letzten Flirtgespräche: Wie ehrlich warst du da? Und damit meine ich nicht die sozial kompatible, oberflächliche Ehrlichkeit, die so üblich ist, sondern die radikale, orkische Ehrlichkeit, alles was dir im Kopf rumgeht, einfach rauszuposaunen ohne groß abzuwägen.

Du hast bestimmt schon mal direkte Opener ála „Ich find dich süß“ verwendet. Aber was kam danach? Wie oft bist du danach in ein völlig belangloses Gespräch abgedriftet, bei dem am Schluss von der Spannung der ersten Sekunden nichts mehr da war?

Probiers einmal aus: Sprich sie/ihn direkt an, und dann sprich frei von der Leber weg, was dir im Kopf rumgeht. Die Ergebnisse werden dich überraschen.

Meine Geschichte:
Ich war mit einem Freund in einem Münchner Club. Wir hatten 2 Mädels angesprochen, mit diesen getanzt und es hat riesig Spaß gemacht. Irgendwann kam er zu mir und sagte: „Hey Mark, es läuft zwar grad echt gut, aber ich weiß nicht wie ich weitermachen soll. Wie komm ich von etwas knutschen zu mehr?“ (Wohlgemerkt: Er war damals noch Jungfrau).

Ich darauf zu ihm: „Sag ihr einfach was Sache ist. Geh zu ihr und sag, dass du sie heiß findest, gern die Nacht mit ihr verbringen willst und noch nicht sicher bist, ob ihr besser zu dir oder zu ihr geht.“

Gesagt getan: Er geht also zu ihr, sagt ihr genau das – und am nächsten Tag schickte er mir diesen Song:

I just had Sex

2. Sprich mit einem Fremden über deine Gefühle

Seit ich irgendwann um 2009 damit angefangen hab, regelmäßig und intensiv zu Flirten, hab ich vor allem eine Sache gelernt: Die meisten Männer mit Flirtproblemen haben sich von ihrem Gefühlsleben abgetrennt und suchen krampfhaft nach der richtigen Programmiersprache für Frauen. Irgendwo muss doch der Befehl „Set sex = true“ zu finden sein. Viele erzielen damit auch Ergebnisse, aber irgendwas fehlt in der Regel. Manche sprechen dabei von einem „inneren Loch, dass mit jedem Loch dass sie stopfen größer wird“.

Mit dieser Übung deprogrammierst du diese ungesunde Gewohnheit von Grund auf: Sprich mit Wildfremden über deine Gefühle! Geh hin, starte das Gespräch völlig normal/situativ und dann lenke das Gesprächsthema auf das, was in dir vorgeht.

Das kann ungefähr so klingen:
„Ich fühle mich grad sehr nervös, weil ichs nicht gewohnt bin Fremde =anzusprechen“
„Ich hatte grad echt Angst, weil du sehr sexy bist und ich eigentlich mit ner Abfuhr gerechnet hatte“
„Ich bin oft ziemlich einsam, deswegen such ich neue Freunde“

Um das zu tun musst du dich erstens mit deinem Innenleben beschäftigen (und damit nimmst du automatisch Verbindung zu dir selbst auf) und zweitens lernst du, dich menschlich auszudrücken, was eine Art Wunderwaffe beim Aufbau von Sympathie ist.

Meine Geschichte:
Ich hatte damals ebenfalls das „Mr.Spock-Syndrom“. Ich war emotional unterkühlt und hab nach den richtigen Codes für Menschen gesucht. Besonders das Thema „Rapport aufbauen“ oder charismatischer werden hat mich damals (wie heute) fasziniert.

Letzten Endes war mein persönlicher Durchbruch die Erkenntnis, dass Charisma auf Emotion basiert. Seit ich nicht mehr versuche, Irgendwas darzustellen sondern einfach bin (also recht offen zeige was in mir so vorgeht), hat sich meine Wirkung auf Menschen grundlegend verändert.

Menschen spiegeln deine Gefühle. Begehren ist ein Gefühl. Und Frauen sind auch Menschen, weswegen sich auch mein Sexleben dadurch nochmal massiv verbessert hat.
Achja, über die Auswirkung einer ordentlichen Gefühlswahrnehmung auf die Qualität von Sex ist ein Beitrag zu kurz 😉

Komfortzone

3. Mach Sex zu deinem Hauptgesprächsthema

Hast du noch Hemmungen über Sex zu sprechen? Nein? Und wie siehts da im Gespräch mit deinen alten Freunden und Freundinnen ist? Ja? Dann ist die Übung gerade richtig für dich.

Mach Sex zu einem deiner Hauptgesprächsthemen. Sprich mit deinen Leuten über Vorlieben, Erfahrungen und offenen Fragen.

Wenn du offen über Sex sprichst, kommunizierst du damit unterschwellig, dass du ein offenes und sexuelles Wesen bist – und damit legst du die Weichen für dein Gegenüber , diese Seite von sich auch offen zu zeigen. Einen besseren Nährboden für Erotik kannst du kaum schaffen.

Hab ich erwähnt, dass diese Übung dich hocheffektiv aus der Friendzone katapultieren kann?

Meine Geschichte:
Warst du schon mal in der Friendzone? Ich war´s damals fast immer – und dementsprechend motiviert war ich, einen Weg da raus zu finden. Eines Tages hab ich beschlossen, von nun an offen über Sex zu reden. Und weißt du was passiert ist?

Ich fass es mit einem Zitat einer guten Freundin zusammen: „Als du angefangen hast mehr über Sex zu sprechen, bist du zum ersten mal auf meinem Radar für attraktive Männer aufgetaucht“.
Probiers aus!

4. Ertausche dir ein Andenken

Diese Übung ist ein Klassiker in der Flirtschule: Nimm dir eine Zuckertüte vom McDonalds und ertausche dir daraus ein schönes Andenken an die Stadt oder den heutigen Tag.

Sprich dafür einfach Leute an, erzähl ihnen dass du dir ein Andenken ertauscht und frag sie, was sie tauschen könnten. Die meisten Menschen sind da sehr offen, die Übung macht eine Menge Spaß, du kannst sie konkurrierend mit einem Freund machen.

Diese Übung trainiert deine Fähigkeit Leute anzusprechen, Gesprächsthemen zu bestimmen und hinterlässt dich mit tollen Andenken und Geschichten. Besonders geeignet ist sie, wenn du eigentlich Leute kennen lernen willst, aber Angst davor hast, den ersten Schritt zu machen – sie lockert die Zunge.

Meine Geschichte:
Ich hab diese Übung viele Male gemacht. Meine besten Tausche waren ein Taschenmesser von einem Hanfbierstand, ein bemaltes Styroporauge, welches ein limitiertes Geschenk von einer Veranstaltung namens „Kannibalenmassaker“ war und ein Kunstwerk, handgemalt von einer süßen Künstlerin.
All diese Dinge liegen heute noch in meiner Erinnerungskiste – und wenn ich Menschen näher kennen lerne, packe ich die gerne aus und erzähle die Geschichte dazu. Empfehlenswert!

5. Flirte mit deinem eigenen Geschlecht

Diese Übung führt besonders Männer sehr schnell ins äußerste Hinterland ihrer Komfortzone. Flirte als Mann andere Männer an und schau ob du es schaffst, ein bisschen Neugier und sexuelle Spannung aufzubauen. Wenn du das schaffst, ist das Flirten mit Frauen ein Kinderspiel. Du brauchst dazu ein ausgefeiltes Set an Flirtfertigkeiten wie beispielsweise Storytelling und emotionales Führen.

Meine Geschichte:
Vor Jahren hat einmal ein schwuler Kumpel versucht mich zu verführen. Aber nicht platt und plump, sondern mit jeder Menge Fingerspitzengefühl! Er hat dazu erst ausgiebig Smalltalk mit mir gehalten (Sympathie aufbauen), hat sich dann über meine Erfahrungen mit Männern erkundigt (Sexualität offen ansprechen) und mich gefragt, was mich denn davon abhalten würde, das mal auszuprobieren (Gottverdammt, der Kerl hat Einwandbehandlung mit mir gemacht! Und zwar besser als die meisten Verkäufer!).

Dann hat er mir zu jedem meiner Einwände Geschichten erzählt, von Männern, die nie Sex mit anderen Männern haben wollten, es dann doch mal ausprobiert haben und es heute richtig genießen (gutes Storytelling ist eine Waffe). Letzten Endes hat er mit seiner genialen Flirtstrategie meine kompletten Wände geradezu eingerissen und hätte ichs nicht etwas eilig gehabt, wäre ich höchstwahrscheinlich mit ihm in seine Wohnung gegangen.

Für mich war das im Nachhinein einer der Wendepunkte meiner Flirtkarriere, weil er mir aufgezeigt hat, mit wie viel Fingerspitzengefühl und mit welchen genialen Werkzeugen man auch harte Nüsse Stück für Stück öffnen kann. Genial!

6. Verführe ohne Worte

Diese Übung ist eine der anspruchsvolleren und sie kann dein Verständnis von nonverbalem Flirt und Körpersprache grundlegend verändern.
Der Name ist Programm: Verführe jemanden ohne Worte!

Wie das geht? Geh am besten in einen Club, tanze, eskaliere, küsse und nimm mit nach Hause.
Falls das bereits innerhalb deiner Komfortzone ist: Gratulation.

Meine Geschichte:
Ich war mit einem sehr guten Freund in einem Club bei einer Schaumparty. Wir tanzten in Badehosen im Schaum und hatten unseren Spaß, als mein Blick auf 2 Mädels fiel.

Ich hab nicht gezögert sondern bin sofort hin, hab sie angelächelt, einmal im Kreis gedreht und sie angetanzt. Mein Kumpel sah das, ist hinterher und hat ihre Freundin genauso angetanzt. Nachdem klar war, dass da kein Widerstand kommt, bin ich den nächsten Schritt gegangen und hab meine geküsst. Gewagt, aber gut! Sie hat nicht geblockt, also gib ihm.
Mein Kumpel hat das gesehen, hat Dasselbe gemacht und so hatten wir binnen weniger Minuten 2 Mädels zum knutschen. Wir haben an diesem Abend noch mehrmals unsere Mädels getauscht und sind dann letzten Endes (bisher alles ohne Worte!) zu meinem Auto und nach Hause und hatten unseren Spaß.
Du siehst also: Es funktioniert!

Komfortzone

7. Verdrehe die Realität

Diese Übung ist sehr anspruchsvoll, steigert aber deine Fertigkeit des „Framings“ und diese Fertigkeit ist eine der Mächtigsten, wenn es um Manipulation geht.

Im Endeffekt geht es darum, die Realität auf deine eigene Art und Weise auszulegen.

Bevor ich die Übung erkläre: Meine Geschichte

Ich stand an einer Bahnstation in München. Plötzlich spricht mich eine Frau an, hübsch und gut älter wie ich und fragt mich, wie sie denn zum Hauptbahnhof kommen würde. Ich habe es ihr erklärt (ich hatte dasselbe Ziel) und sie ging von dannen und setzte sich auf einen der Sitze.

Ich hab einen Augenblick lang nachgedacht und mich dann entschlossen, was ich aus dieser Realität mache. Also bin ich zu ihr hin, setzte mich neben sie und sagte wörtlich: „Sag mal: Wolltest du wirklich wissen, wie´s zum Hauptbahnhof geht, oder wolltest du mich einfach anflirten?“

Von ihr kam als Antwort ein Shitstorm, was ich mir einbilde, wie ich es wagen kann, dass ich viel zu jung bin und überhaupt. 2 Stunden später waren wir in ihrer Wohnung und hatten Sex. In der Zwischenzeit bin ich einfach nur dem Frame „Sie will mich eigentlich nur flachlegen“ treu geblieben und habe so gehandelt. Das hat wunderbar funktioniert. Und nebenher hat es meine Komfortzone geradezu gesprengt 😉

Und jetzt zurück zu deiner Aufgabe:
Nimm dir irgendeine Situation die passiert und dreh sie so hin, wie es dir passt.
Wenn du durch die Straßen gehst und ein Mädel dich anguckt, Frame es zu „Die findet mich heiß“, sprich sie an und halte diesen Frame.

Anfangs kann das noch ziemlich anspruchsvoll sein, mit der Zeit macht es aber einfach nur noch Spaß!

8. Sei einen Tag lang das Gegenteil von dir

Der Name ist Programm: Sei einen Tag das Gegenteil von dir!
Wenn du sehr introvertiert bist, sei einen Tag total extrovertiert.
Wenn du in der Regel mies drauf bist, sei einen Tag lang total Feelgood.
Wenn du normal sehr kühl bist, sei einen Tag emotionaler als ein Stück von Shakespeare.

Das erweitert nicht nur deine Flexibilität, sondern verschafft dir auch Zugang zu völlig neuen Verhaltensweisen, die dir möglicherweise mehr bringen als deine alten. Hab ich schon erwähnt, dass es Spaß macht?

Meine Geschichte:
Ich hab systematisch alle meine Metaprogramme im Gegenteil ausgelebt. Also das Gegenteil von allem, was mich eigentlich ausmacht ausprobiert. Seit ich das gemacht hab, kann ich viel besser mit Leuten umgehen, die anders sind wie ich. Es hat mich aus meinen eingefahrenen Verhaltensmustern rausgebracht und mich deutlich flexibler hinterlassen. Das hilft beim Flirten, weil du so mit viel mehr Fingerspitzengefühl auf verschiedene Arten von Frauen/Männern eingehen kannst.

So, jetzt hast du 8 handverlesene Wege, wie du deine Komfortzone deutlich erweitern und nebenher deine Persönlichkeit und dein Charisma entwickeln kannst. Ich empfehle dir in den nächsten Wochen jeweils eine Challenge pro Woche auszuwählen, um diese zu testen.

Ich wünsche dir viel Spaß!

Komfortzone

Hier nochmal die Checkliste:

Komfortzonen-Checkliste

  • Sei einen Tag lang radikal ehrlich
  • Sprich mit 5 Fremden über deine Gefühle
  • Mache Sex zu deinem Hauptgesprächsthema
  • Ertausche dir ein Andenken
  • Flirte mit deinem eigenen Geschlecht
  • Verführe ohne Worte
  • Verdrehe die Realität
  • Sei einen Tag das Gegenteil von dir

Über den Autor:
Mark Oswald coacht, referiert und bloggt zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, Hypnose und NLP.

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 2 Durchschnitt: 5]

Schreibe einen Kommentar



Zu den Seminaren