Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Das Leben ist stressig. Uns mangelt es vor allem an einem: Zeit. Wir hetzen durch den Alltag. Immer auf dem Sprung, immer in Bewegung. Schließlich ist Zeit Geld. Das wissen wir alle. Immer schneller, immer weiter, immer höher, immer effektiver.

Uns selbst verlieren wir dabei mehr und mehr aus den Augen.

Wie wir unsere innere Ruhe finden und gelassen werden

Verlieren wir uns im Stress, bemerken wir dies zu Beginn nicht einmal unbedingt.

Häufig leidet stattdessen das Umfeld. Wir reagieren gereizt auf scheinbar „dumme“ Fragen. Unsere Antworten fallen gerne harsch aus. An den Wochenenden verlieren wir uns im Rausch des Alkohols um irgendwie abzuschalten.

Liegen wir unter der Woche abends im Bett, schwirren uns unzählige Gedanken durch den Kopf, die einfach nicht aufhören. Wir schlafen schlecht.

Und der schlechte Schlaf wirkt sich wiederum auf unseren Alltag aus. Wir sind unkonzentriert. Fahren schnell aus der Haut.

Doch woher stammt diese innere Unruhe?

Ist es wirklich der Frust auf der Arbeit? Die Enttäuschung über das Projekt mit dem Kunden?

Oder sind es nicht vielmehr all jene Gedanken, die wir stets zu unterdrücken versuchen, die aber immer wieder ausbrechen?

Jedes Mal, wenn der vergangene Streit mit der Schwiegermutter, der Ärger mit den Bewerbungen, die Frustration über einen Fehleinschätzung in uns aufkommen, verwenden wir wieder Energie darauf, dies erneut zu unterdrücken.

Diese ständige Unruhe die sich gerne dann ausbreitet, wenn uns Zeit zum Nachdenken bleibt ist Zeichen dafür, dass wir dringend Ordnung in unsere Gefühlswelt schaffen sollten und gleichzeitig lernen müssen, abzuschalten.

Äußere und innere Ruhe bedingen sich gegenseitig

Wer eine starke innere Ruhe verspürt, der kann sich diese sogar dann beibehalten, wenn äußerlich keine Ruhe, sondern Stress und Hektik bestehen. Ruhen wir jedoch nicht in uns selbst, kann äußerer Stress umso nachhaltiger Einfluss auf uns nehmen und uns aus dem Konzept bringen.

Leider wird Gelassenheit in unserer Leistungsgesellschaft oftmals nicht als etwas Positives, gar zwingend Nötiges betrachtet. Stattdessen ist es genau umgekehrt. Wer sich von nichts aus der Ruhe bringen lässt, dem wird gerne vorgeworfen, dass ihm alles egal sei. Dass er faul sei, wichtige Dinge nicht ernst nehme etc.

Dadurch entsteht die Entwicklung, dass wir uns gar nicht erlauben, zu unserer inneren Mitte zu gelangen. Wir machen uns selbst Vorwürfe. Einfach mal sich auf den Boden legen, die Decke anblicken und die Gedanken vorbeiziehen lassen? Welch Zeitverschwendung!

Innere Ruhe finden und sich entspannen

Die Wohnung ist der Spiegel der Seele

Gelingt es dir bei dir zuhause, innere Ruhe zu finden?

Wenn nein, so kann deine Umgebung mit verantwortlich für diesen Zustand sein. In einer sehr aufgeräumten und geputzten Wohnung lassen sich negative Gedanken leichter herunterfahren, weil wir uns nicht in dem Raum umblicken und über all Arbeit sehen, die getan werden müsste.

Besteht um uns herum Chaos, kann es schwierig werden, sich zu konzentrieren.

Die Angewohnheit, wenn wir zuhause lernen oder ein Projekt vorbereiten müssen und stattdessen die Wohnung aufräumen, ist nicht immer der Prokrastination geschuldet. Nicht immer wollen wir uns von einer Aufgabe drücken.

Nein.

Oft können wir uns tatsächlich erst dann auf unsere Arbeit am Bildschirm konzentrieren, wenn wir nicht mehr an den Tellerberg in der Küche, die dreckige Duschkabine oder die verdurstenden Pflanzen denken müssen.

Doch nicht nur Unordnung nimmt Einfluss auf unser Gemüt.

Auch die Wohnungseinrichtung bzw. übt wahre Macht über uns aus. Starke Signalfarben, etwa eine Wand die in einem kräftigen Rot gestrichen ist oder ein Sofa in Giftgrün lassen uns wesentlich schwieriger zur Ruhe kommen als sanfte Pastelltöne, sie sich als wahrer Balsam für die Seele herausstellen.

Auch Aufgaben, die wir schon seit einer gefühlten Ewigkeit vor uns herschieben, sollten wir einfach in Angriff nehmen. Wer schon seit Wochen im Hinterkopf hat, dass er sich bei der Vermieterin melden muss oder noch eine Rechnung anfertigen und abheften muss, der hat endlich den Kopf frei, wenn er diese Dinge erledigt hat.

Betreibst du Meditation?

Daneben gibt es auch gewisse Techniken, mit denen wir gezielt daran arbeiten können, innere Ruhe zu finden. So etwa Meditation oder autogenes Training. Meditation ist ähnlich wie Sport für das Gehirn. Sie bewirkt mentale Gesundheit.

Sie sorgt dafür, dass es uns gut geht. Wir lernen unseren Geist von einer völlig neuen Seite kennen. Das Positive an Meditation ist, dass sie nicht nur während der Ausübung selbst hilft, die Gedanken fließen zu lassen und ruhiger zu werden. Sie trägt in großen Ausmaß dazu bei, dass wir insgesamt im Alltag wesentlich ruhiger sind.,

Frei von Smartphone, Tablet, Laptop und Co.

Der bewusste Verzicht auf Technik wirkt ebenfalls unterstützend, sich stärker auf sich selbst zu besinnen. Nutzen wir das Smartphone und öffnen dort beispielsweise Instagram, so beschäftigen wir uns mit zahlreichen Profilen anderer Menschen, aber eben nicht mit uns selbst.

Surfen wir online und durchstöbern online Shops, gehen wir nur dem Konsum (mal wieder) nach, anstelle darauf zu hören, ob wir diese Dinge wirklich brauchen.

Im Fernsehen und den Zeitungen jagt eine Schlagzeile die nächste. Über das Corona-Virus zu den wirtschaftlichen Folgen, eskalierenden Demonstrationen und anderen schrecklichen Ereignissen.

Und selbst wenn wir nicht von Schreckensnachrichten überhäuft werden, so vibriert und klingelt unser Smartphone durchgehend, da in irgendwelchen WhatsApp Gruppen wieder wild diskutiert wird. Kurzum: Wir sind immer abgelenkt. Immer gestresst und können nicht abschalten.

Sich eine ganz bewusste Auszeit zu nehmen kann sich daher wahrlich positiv auf den Geist auswirken.

Eigentlich verspürst du innere Ruhe, doch was dich nachts nicht schlafen lässt, dass ist die Partnersuche? Du wünschst dir wirklich dringend einen Menschen an der Seite, der dich liebt und begleitet? Dann erkundige dich bei uns nach einem Flirtcoaching. Unsere Flirtprofis helfen dir gerne, auf das andere Geschlecht attraktiver zu wirken und endlich den Partner fürs Leben zu finden. Wir freuen uns auf dich!

Hier findest du weitere Beiträge, die dich interessieren könnten:

Mehr Achtsamkeit- Wie du dein Leben durch Meditation verbesserst

Eine Einführung in die Meditation – So kannst auch du meditieren

Emotionaler Ballast? jetzt ist Schluss damit!

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.