Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Haben Studentinnen Sex und Spaß unkompliziert auch ohne Beziehung?

Teil1| Teil2

Einige Frauen gehen zum College und wollen eigentlich eine Beziehung. Klappt das aber nicht oder es wird klar, dass das eher nicht zutreffen wird, sehen sie „Aufreißen“ als die einzige Alternative an.

Sex ohne Beziehung


+ Sommeraktion +

„M“, eine athletische Amazone mit langen Beinen und einer süßen Stupsnase kam als Jungfrau zum College. Sie plante mit Sex bis zu ihrem ersten festen Freund zu warten. Dann sah sie, dass nur sehr wenige Studenten feste und vor allem ernsthafte Beziehungen eingehen und begann die Hoffnung auf einen festen Freund zu verlieren. Ihre Jungfräulichkeit war für sie auf einmal ein Hindernis.

„Ich könnte für vier Jahre hier sein und niemanden daten“ , realisierte sie plötzlich. „Manchmal gehe ich aus und es gibt einen Kerl, den ich wirklich attraktiv finde. Ich denke darüber nach, mit ihm nach Hause zugehen, aber dann beschleicht dich das Gefühl, dass du deine Jungfräulichkeit an irgendeinen Typ verlieren könntest.“

Auf einer Party im Frühlingssemester gönnte sich „M“ eine Pause vom Tanzen und stieß mit einem Mann zusammen, mit dem sie ihm Herbst den gleichen Kurs besucht hatte. Sie kamen ins Gespräch und tanzen dann, bis die Party vorbei war. Sie ging mit ihm in sein Zimmer, wo sie erst redeten und dann begannen miteinander rumzuknutschen.

Zu der Zeit war sie nicht sehr betrunken, sondern fast nüchtern. Somit dachte sie, dass sie eine gut überlegte Entscheidung treffen könnte. „Mir geht es gut, ich könnte jetzt Sex haben. Er ist so heiß, ich mag ihn, er ist super nett. Aber ich werde nichts mehr, als das erwarten“ beschreibt sie ihre Gedanken. Die Alternative sei schließlich nur, dass sie eines Tages total betrunken mit jemandem nach Hause gehen und mit ihm schlafen würde. Jemandem, den sie gar nicht richtig mögen würde.

Sie hatte Sex mit ihm. Am Morgen brachte er sie nach Hause.


„Ehrlich gesagt, waren alle meine Freunde super neidisch, weil ich mit so einem strahlenden Grinsen auf dem Gesicht zurück kam. Wie ich erwartet hatte, hielt ich mit dem Kerl sporadisch Kontakt, aber das war es dann auch schon. Einmal Sex ohne Beziehung mit ihm war für mich ok, eine dauerhafte Sex-Freundschaft wollte ich nicht daraus entstehen lassen.“ Dennoch war „M“ glücklich mit ihrer Entscheidung.

Sex ohne Beziehung

 

 

„Alle meine Freunde sind so neidisch, weil ich so eine tolle erste Erfahrung hatte.“

Sie dachte, dass die Männer an der Penn das „Aufreißen“ steuern würde. Aber sie hatte sich geirrt. Die Frauen spielten eine sehr große Rolle. „Irgendwie ist es wie eine Spirale. Die Mädchen passen sich an, weil sie aufgeben einen festen Freund zu finden – denn wenn du nur das tust und all deine Energie dort hineinsteckst, wirst du schrecklich versagen. Aber gleichzeitig wollen sie irgendwie Kontakt mit den Männern haben. Also fangen sie an aufzureißen und sich dabei nicht zu binden.“

„M“ erzählt, dass ihre beste Freundin ihre romantischen Ziele von einem festen Freund geändert hätte. Sie sucht jetzt Sexpartner. „Das sind Männer, an deren Persönlichkeit wir nicht wirklich interessiert sind, von denen wir aber denken, dass sie heiß, attraktiv und vor allem gut im Bett sind.“

Die meisten bejahen den Trend „Sex ohne Beziehung“

Für viele Penn-Studenten spielt ihre Mitgliedschaft in dieser neuen sexuellen Kultur eine Rolle bei den Bruderschaftsparteien während der Einführungsparty für neue Studenten. Das ist eine Fünf-Tage-Frist vor Beginn der Kurse im Herbst, die zusammen mit der „Spring Fling“ im April eine der größten Partys des Jahres ist.

„Du gehst hin und sie nehmen dich mit in einen dunklen Keller.“ Haley, eine blonde Seniorstudentin erinnert sich an ihr erstes Jahr. „Es gibt Mädchen, die tanzen in der Mitte und es gibt Jungs, die lauern an der Seite, kommen auf die Tanzfläche und drücken ihre Genitalien gegen dich, um irgendwie mit dir zu tanzen.“

Zwar fühlt sich das Tanzen gut an, aber doch fühlt man sich irgendwie schmutzig. „Man muss schon etwas getrunken haben, um das wirklich zu genießen“ sagt uns Haley.

Ohne Alkohol würden wohl die meisten Verabredungen nicht existieren, gaben die meisten Frauen zu, denn nüchtern mit Männern zu schlafen, die sie kaum kennen, wären ihnen dann doch etwas zu krass. Alkohol ist also auf den Partys für den schnellen Sex ohne Beziehung ein entscheidender Faktor.
Ein Mädchen erklärte, warum ihre One Night Stands im ersten und zweiten Jahr oft mit einem Blowjob endeten. Das lag daran, dass sie, wenn sie im Zimmer des Mannes ankamen, oftmals schon fast wieder nüchtern war. Außerdem ist es bei einem Blowjob wesentlich einfacher und auch schneller seine Sachen zu nehmen und wieder zu gehen.

Im November von Haleys erstem Jahr, ein paar Monate, nach ihren ersten, zaghaften Makeouts auf dem Dancefloor, ging sie mit einem Jungen aus ihrem Wohnheim zu einer Party. Sie trank zu viel und sagte ihm, dass sie gerne nach Hause wolle, stattdessen nahm er sie mit in sein Zimmer und hatte Sex mit ihr, während sie immer wieder das Bewusstsein verlor. Sie wachte irgendwann auf und in ihrem Kopf drehte sich alles. Sie war sich nicht mehr sicher, was geschehen war und beschloss es ihren Freunden zu erzählen.

Es klang ja wie eine lustige Geschichte: „Ich war so betrunken, ich schlief beim Sex ein!“ Sie erwähnte sogar, dass sie aufwachte, gerade als der Mitbewohner des Typen kurz hereinkam und fragte: „Yo, hast du’s geschafft?!“

Erst später dachte sie darüber nach, was ihre Geschichte von einer Vergewaltigung unterschied. Verstörend viele Collegestudentinnen machen die selbe Erfahrung, in einer Umfrage von 2007 durch das Justizministerium stellte sich heraus, dass fast 14 Prozent der Frauen von 6.800 befragten Studenten an zwei öffentlichen Universitäten angaben, Opfer von mindestens einem sexuellen Übergriff an der Hochschule gewesen zu sein. Mehr als die Hälfte der Opfer gab an, unter Alkohol oder Drogen gestanden zu haben.

Die enge Verbindung von Alkohol und „Aufreißen“ führt zur Verwirrung und Uneinigkeit über den schmalen Grad zwischen einem „schlechten Aufriss“ und Körperverletzung. In 2009, 2010 und 2011 wurden 10 bis 16 gewaltsame Sexualdelikte jährlich der Campus Sicherheit der Penn oder in unmittelbarer Nachbarschaft berichtet.

Sex ohne Beziehung

 

Im Januar bildete die Penn eine Kommission, die von einem Mitglied der Fakultät geführt wurde, um die Auswirkungen von Alkohol- und Drogenkonsum auf dem Campus zu studieren. Besonderer Fokus sollte auf sexueller Gewalt liegen.

„Wenn Alkohol im Spiel ist, denken die meisten Männer, dass die Frau immer „Ja!“ sagen wird“ so Haley. „Ich glaube eine Menge Männer denken: Okay, diese Frau kommt zu der Party und sie trinkt. Das bedeutet also, dass ihr Ziel heute Nacht ist, abgeschleppt zu werden. Sie denken: Wenn sie so angezogen ist, WILL sie auf jeden Fall abgeschleppt werden!“

Eine Freundin von Haley, Kristy, erzählt eine Geschichte über eine etwas andere Form von Zwang. Sie knutschte mit einem Mann bei ihm zu Hause rum und war sie noch nicht ganz sicher, wie weit sie gehen wollte, als er plötzlich aufstand und zu ihr sagte: „Runter auf die Knie.“ Sie erstarrte. „Ich war wirklich verblüfft, denn noch nie hatte das jemand zu vor zu mir in so einem Ton gesagt.“ Der Mann sagte weiter: „Ich denke das ist fair so.“ Als sie immer noch zögerte, so erinnerte sie sich, drückte er sie einfach nach unten.

„Ich war an dem Punkt, an dem ich dachte: Ich werde es einfach tun. Es wird schon bald vorbei sein.“
Paula England, Soziologin an der New York University, die eine Online Befragung von 24.000 Studenten an 21 Hochschulen durchführte, sagte, dass Frauen geneigt seien, sich in Beziehung sexuell wohler, als in One Night Stands zu fühlen.

Sex mit Studentinnen…
das wilde Campus Leben

„Männer scheinen sich bei sexuellen Abenteuern nicht so sehr um das (sexuelle) Wohlergehen der Frau zu kümmern, wie bei langanhaltenden Beziehung“ sagt Dr. England. Im Gegensatz dazu „scheinen Frauen die Idee befriedigen zu wollen in beiden Fällen zu haben.“ Bei One Night Stands seien Frauen gewillter Oralsex zu geben, als ihn zu bekommen.

Frauen urteilen über Frauen. Besonders hart geht es dabei zu, wenn es sich um Freizügigkeit und Offenheit dreht. Zwei Frauen gaben an, von der Schwesternschaft wegen ihres sexuellen Rufes abgelehnt worden zu sein.

Durch die Technologie ist es heute einfacher und vor allem schneller Klatsch zu verbreiten. Eine Frau zeigt so ihrem Freund eine Email von einem aus der Bruderschaft, bei der ausführlich der Sex mit einem Mädchen im Badezimmer des Vereins beschrieben wird. „Sie haben keine Scheu, Namen zu verwenden.“

Ausstieg
Obgleich der Fokussierung auf sexuelle Offenheit, ist der Campus KEIN  Sexspielplatz, nicht an der Penn und auch nicht an einem anderen Ort, wo sich jeder nehmen kann, was er will.

Vier von zehn Studenten sind entweder Jungfrauen oder hatten ihr erstes Mal mit nur einer Person. Fast drei von zehn sagten, dass sie im College noch nie einen One Night Stand hatten. 20 Prozent der Frauen und ein Viertel der Männer sagten, dass sie schon mit mehr als zehn unterschiedlichen Menschen geschlafen hätten.

Mercedes, eine Juniorstudentin der Penn, kannte es von ihrer High School, dass die reichern Schüler von sexueller Offenheit ferngehalten wurden und nur die sozial schlechter gestellten sich in der Richtung auslebten

So war sie überrascht, als sie zu Penn kam und dort die Elite Alkohol trinken und „Aufreißen“ sah. Sie ging mit ihren Freunden zur Bruderschaft, weigerte sich aber mit Fremden zu tanzen oder jemanden zu küssen. „Diese Seite von mir einem Fremden zu zeigen, kam mir seltsam vor.“ Mercedes stammte aus einfachen Verhältnissen.

Sex mit Studentinnen ohne feste Partnerschaft

 

Dr. Armstrong, ein Soziologe der University of Michigan, sagte, dass dieses Unbehagen unter Studenten von der Herkunft üblich sei. In einer Studie, die Frauen von ihrem ersten bis zum letzten Collegejahr begleitet, habe er festgestellt, dass Frauen mit einem luxuriösen Hintergrund sich eher zu One Night Stands hinrissen ließen und eher romantische Gefühle und Verantwortung für Beziehung vor sich her schoben.

Die Frauen aus weniger wohlhabenden Verhältnissen sahen ihre Klassenkameraden, die sich betranken und abschleppen ließen hingegen als unreif an. „An der Penn schienen alle das Leben zu leben und sich nicht wirklich um das, was sie tun zu kümmern. Du bist nur einmal jung, du lebst nur einmal. Diese Art der Mentalität. Ich habe nie verstanden, wie man sich einfach so befreit fühlen und sich nicht über die Konsequenzen seines Handelns bewusst sein kann“ erzählt Mercedes. „Nicht hindert mich am rebellieren. Ich habe es nur einfach nicht getan.“

Vor Beginn ihres Junior-Jahres hatte Mercedes noch nie rumgeknutscht. Im Herbst lernte sie einen Jungen kennen und fand sich immer wieder in nächtelangen Gesprächen mit ihm wieder. Über Familie, Politik, Studium. An einem Wochenende lud sie ihn zum Poetry Slam außerhalb des Campus ein. In der darauffolgenden Nacht gestanden sie sich, dass sie einander mochten. Der erste Kuss.

Im Frühjahr, so erzählte sie, gingen die Dinge langsam voran. Sie lernten sich auf die altmodische Art und Weise kennen. Körperlich seien sie nicht weiter als zum Rumknutschen gegangen, vielleicht würden sie mit dem Sex auch noch bis zur Ehe warten. „Es geht mir dabei nicht um meinen Ruf. Es ist nicht, weil meine Religion mir sagt, ich soll warten. Ich denke eher, es ist die Art, wie ich mich mit jemandem emotional verbunden fühlen will. Wie es offiziell verbunden werden soll. Ich denke, dass nur eine Person, die es verdient hat, mich so sehen soll.“

Romantiker
Catherin, eine Seniorstudentin der Penn, empfand One Night Stands als eine ständige Quelle von Herzschmerz. Sie hatte die Erfahrung gemacht, immer wieder zu denken, dass, weil sie mit jemandem schlief, sie in einer Beziehung sei, nur um eines Besseren belehrt zu werden, wenn der Mann die Dinge abrupt beendete. Der einzige Lichtblick war eine Freundschaft mit einem Mann, den sie während des Studiums im Ausland traf, Kurz bevor sie ihn wieder verlassen musste, wurde es eine Romanze. Auch wegen der Entfernung beendeten sie es, bevor es eine Beziehung wurde. Diese Erfahrung hatte ihr Hoffnung für die Zukunft gegeben.

In Catherines Augen versuchen ihre Klassenkameraden Sex und Emotionen mit allen Mitteln voneinander zu trennen, weil sie glauben, dass, wenn sie sich auf jemanden zu sehr emotional einlassen, es sie von der Arbeit abhält. Sie sahen eine Frau, die jung heiratete als Beweis für mangelnden Ehrgeiz oder als einen tragischen Fehler, den sie in ihrer Karriere noch bereuen würde.

Jung heiraten oder erst mal Erfahrungen sammeln?

Catherine aber weißt darauf hin, dass eine Handvoll junger Frauen anfangen, diese Gedanken zu hinterfragen. In einem Artikel in der „Slate“ mit dem Titel „Heirate Jung“, sagt die Schriftstellerin Julia Shaw, die bereits mit 23 Jahren verheiratet war, dass ihre Generation sich der Möglichkeit, sich als junge Paare gegenseitig zu unterstützen völlig entgehen lässt. Dadurch, dass man so früh mit den Herausforderungen des Erwachsenseins konfrontiert werden würde, könnte man gemeinsam Erfahrungen machen und daran wachsen.

„Die Ehe ist nicht etwas, was wir gemacht haben, nachdem wir Erwachsen geworden waren, es war etwas, was wir gemeinsam durch die Ehe geworden sind“ schreibt Julia von ihrem Ehemann und sich.

Als Teenager dachte auch Catherine, dass sie bis zu ihren späten Zwanzigern oder frühen Dreißigern mit der Hochzeit warten würde. Ihre College-Erfahrungen hingegen zeigen ihr, dass sie lieber jung heiraten will, als eine gute Beziehung wegzuwerfen, weil es nicht der richtige Zeitpunkt sei.

Das könnte bedeuten, darauf zu verzichten, bestimmte Karrierechancen aus geografischen Gründen nicht wahrnehmen zu können. Aber laut Catherine unterschätzen ihre Altersgenossen, wie schwer es ist, die richtige Person zu finden – nämlich genauso schwer, wie den richtigen Job zu finden.

„Menschen unterschätzten es, wie schwierig es ist, jemanden zu finden. Und wenn man jemanden gefunden hat, sich auf die Emotionen einlässt, kann das Verlieren genauso schädlich und unpraktisch sein, als würde der Job wegfallen. Aber du musst dir immer die Frage stellen: Was wirst du am Ende deines Lebens haben?“

Quelle: New York Times vom 12.7.2013

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 13 Durchschnitt: 4.3]

Horst

Horst Wenzel, wohnt in Köln und bloggt mit seinem Team täglich über das Dating, das Kennenlernen und die Liebe.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.