Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Unsere Sexgeschichte für dich:

Wie ich die versaute Seite meiner Frau entdeckte Teil 2
My nasty wife

Teil 1Teil 3

Du bist gespannt auf die Fortsetzung unserer erotischen Sexgeschichte? Dann lass dich überraschen wie es weitergeht:


+ Sommeraktion +

„Tonya sagt, dass je versauter sie vor ihrem Ehemann wird, desto mehr liebt er sie und behandelt sie gut. Sie denkt, dass er wie viele Männer ist und nun spielt sie viel mit seinem Verstand, neckt ihn mit den Schwänzen, die sie will. Und sie denkt, dass du vielleicht auch so bist. Deshalb sollte ich mit dir spielen. Wir Frauen lieben den Sex auch, wieso sollen wir es also nicht zugeben und genießen, besonders wenn es vor unseren Männern geht?“ So hatte ich Tonya nie eingeschätzt.

Nach dem Essen schlug ich vor, dass wir etwas tun sollten, um die Nacht zu besiegeln. Sie liebte es mehr als alles zu tanzen und es gab einen neuen angesagten Club in der Nähe. Also forderte ich sie heraus, mir zu zeigen, dass sie es ernst meinte: Ein erster Akt in ihrer neuen Weiblichkeit.

Ich wollte schon immer in einen Club gehen, bei dem sie nach mir kommt und sich zu mir an die Bar setzt, als würden wir uns nicht kennen. Dann würde ich ihr zusehen wollen, wie sie von anderen Männern aufgerissen wird. Natürlich wollte sie das früher nicht, also forderte ich sie jetzt dazu auf. Sie ging sich kurz frisch machen und als sie wiederkam sah ich, dass sie keinen BH mehr trug. Diskret reichte sie mir ihr Höschen und ihren BH und sagte mit einem Lächeln: „Die brauche ich heute wohl nicht mehr.“

Sexgeschichte

Als ich in der Bar saß, kam sie kurz vor Ende meines ersten Drinks. Sie tat so, als würde sie mich nicht kennen und als ich sie auf einen Drink einlud reagierte sie mit einem höflichem „Danke sehr“. Es dauerte nicht lang, bis die ersten Typen sie ansprachen, doch sie wies sie alle ab. „Möchtest du gehen?“ fragte ich sie in der Annahme, dass sie doch keine Lust hatte.

Doch sie schüttelte den Kopf und lies ihren Blick durch die Bar streifen. „Nein.“ sagte sie, „Ich warte auf den heißen Latino dahinten, dass er zu mir kommt. Wenn ich spiele, dann mit dem, was mir gefällt.“ Nur kurze Zeit später kam der besagte Mann zu ihr und sie flirteten miteinander.  Dann gingen sie auf die Tanzfläche, aber sie behielt mich immer im Blick.

Ihre Hüften schmiegten sich aneinander, er legte seine Arme um sie und sie schlang ihr Bein um seins. So tanzten sie rhythmisch und schmutzig, bis sie wieder zu mir an die Bar kamen. Sie stand neben mir am Stuhl und rieb an meinem Bein oder Penis, wenn der Latino versuchte sie zu küssen oder ihren Körper streichelte. Einmal sah ich, wie sie seinen Hintern anfasste, dann wanderten ihre Hände nach vorne, um seinen Penis zu fühlen, während sie meinen in der anderen Hand hatte.

Während sie das tat, lies ich meine Hand unter ihr Kleid wandern, die Schenkel hoch und zwischen ihre Beine. Ich fühlte wie feucht sie war, hier wo wir in der Öffentlichkeit, so dass es niemand sehen konnte, ich sie spürte und sie zwei Männer in der Hand hielt.

Kurz danach gingen sie wieder tanzen und der Freund des Latino stieß zu ihnen. Die drei tanzten und meine Frau war zwischen den beiden Männern. Sie liebte es, als sie sich gegen sie pressten, sie legte die Arme um den vor ihr, während der hinter ihr sich an ihr rieb.

Als sie sich von ihnen löste und wir nach Hause gingen, begehrte ich sie so sehr, dass ich ihre Kleidung von ihr riss. Während wir Sex hatten sagte sie mir, wie sehr es sie angemacht hätte, fast mit diesen Männern auf der Tanzfläche vor allen und vor mir zu schlafen. Ich fragte sie, ob sie es genossen hatte, seinen Penis zu spüren. „Ja, ich habe beide von ihnen gespürt, als wir getanzt haben. Ich war so aufgeregt, dass sich beide an mir gerieben haben und ihre Hände überall. Ich war so feucht.“

Wir hatten mehrfach Sex und als wir einander völlig erschöpft in den Armen lagen, flüsterte sie noch: „Können wir das nächste Woche wieder machen?“ Ich wusste noch nicht, dass sie es Tag für Tag mehr lieben würde und sich unser Sexleben bald für immer verändern würde!

Die nächste Woche war ziemlich dasselbe, außer bei unserem Sexleben, welches sich sofort verbesserte. Sie redete schmutzig mit mir und darüber, wie gerne sie zwei Männer auf einmal hätte, wie sie mich necken würde, wenn sie einem anderen Mann einen blies, während ich dabei zusah. Und sie fragte immer wieder, was ich von ihr wollen würde.

Sexgeschichte

Der Besitzer unseres Fitnessstudios hatte schon immer mit Karin geflirtet und jetzt wies sie ihn nicht mehr ab. Und so stand er jedes mal beim Training bei ihr und die beiden flirteten wie High School Schüler. Ich stand daneben, als wäre ich nicht da, außer, dass sie mich immer wieder mit einem verschmitzten Lächeln betrachtete. Er würde es also sein. Phil war ein gut aussehender Mann, der durch sein Fitness einen tollen Körper hatte. Er war charmant und extrovertierter als ich, was mich gleichzeitig einschüchterte und erregte.

Nach einem Workout eines Abends, machte sie sich fertig und kam zu mir, während ich noch trainierte und erzählte mir, dass Phil sie zu ein paar Drinks mit einigen Freunden eingeladen hatte. „Das ist okay, oder Liebling?“ fragte sie mich. Ich sah über die Schulter, wo Phil stand und uns beobachtete. „Natürlich Schatz, viel Spaß“ sagte ich und spürte meine Erregung. Sie würde mit einem anderen Mann ausgehen.

Die ganze Nacht dachte ich darüber nach, was sie wohl machte. Ich wollte sie auf der einen Seite bei mir haben und auf der anderen, dass sie genau das tat, was sie nun machte. Ich verstand mich selbst nicht. Die ganze Nacht dachte ich daran, wie sie ihn küsste und ihre Beine für seine forschenden Hände öffnete.

Sie kam nach ein paar Stunden nach Hause und erzählte, dass sie viel geredet hatten. Sie war leicht angetrunken und ihre Haare zersaust. Als sie mich küsste, war es nicht wie sonst – ich konnte an ihrem Atem erkennen, dass sie einen Penis im Mund gehabt hatte. Denn genauso roch sie, nachdem sie mir Vergnügen bereitet hatte. Ich wusste nicht, wie ich reagieren sollte und tat so, als hätte ich es nicht bemerkt.

Wir küssten uns und ich war sicher, dass sie Phils Penis liebkost hatte, sodass ich von dieser Fantasie erregt, aber gleichzeitig auch eifersüchtig wurde. Meine Frau war mit einem anderen Mann ausgewesen und hatte ihm einen geblasen, aber ich war so angeturnt, dass es alles andere überdeckte. Die Bilder, wie sie über seinen flachen Bauch zu seinem Penis glitt und ihn in den Mund nahm jagten durch meinen Kopf und quälten mich auf wundervolle Weise.

Sie schloss ihre Augen und kicherte. „Schmecke ich gut, Liebling?“ sagte sie. Sie wollte es mich wissen lassen, ohne es zu sagen. Sie wollte mir zeigen, dass, wenn sie wollte, sie nicht nur könnte, sondern es auch tun würde. Ich stellte mich also dumm und antwortete: „Natürlich schmeckst du wundervoll Schatz, sehr sexy.“ Ich liebte die Vorstellung, dass sie einen anderen Mann verwöhnt hatte und wollte es erneut schmecken. Doch sie küsste mich nicht direkt, sondern genoss unser Spielchen und bat mich, ihr etwas zu trinken zu holen.

Dann küsste sie mich wieder leidenschaftlich und tief, zog mich ins Bett und wir liebten uns, wie wir nie zuvor. Sie war so erregt, dass ich es kaum glauben konnte. Als ich kurz vor dem Höhepunkt war, sagte sie mir, dass sie es nicht erwarten könnte, einen anderen Mann zu nehmen. Sie sagte mir, wie sehr sie es wollen würde, dass ich in sie eindringe, nachdem sie von einem anderen Mann genommen worden war.

Sie änderte sich, brachte mich dazu mir erneut zu sagen, wie sehr ich sie als böses Mädchen wollte und ich tat es, explodierte unkontrolliert in sie.

Ein paar Nächte später gingen wir wieder zusammen trainieren und sie verließ das Fitnessstudio mit Phil, nur mit einem kleinen Winken in meine Richtung. Als sie am Abend nach Hause kam, setzte sie sich auf mich und küsste mich feucht. „Hast du mich vermisst?“ fragte sie verführerisch. Sie roch nach Sex und als sie mir einen weiteren Kuss gab, konnte ich es auf ihren Lippen, Nacken und Schenkeln schmecken, sodass es mir den Atem raubte.

„Sag mir, dass du es schmeckst und ich dich nochmal küssen soll.“ befahl sie, als ich immer gieriger küsste und sie schmecken wollte. Mein Penis war hart, unter ihr eingeklemmt und ich wurde verrückt, wollte nicht, dass sie mit ihren tiefen Küssen aufhörte. Ich spielte nicht mehr ein Spiel mit ihr, sondern sie war die Spielerin geworden. „Oh ja, du magst es. Du kannst es schmecken und du magst es.“ Sie lehnte sich zurück und sah auf meine Lippen. „Du schmeckst ihn.“ schnurrte sie. „Wir lieben es beide, nicht wahr?“ Dann rollte sie sich langsam von mir und auf die Armlehne des Sofas. Sie hob ihren Rock und lies ihre Hand zwischen ihre Beine wandern, um mit sich selbst zu spielen. Mit weit gespreizten Beinen zeigte sie es mir.

„Ich bin so erregt. Phil ist so ein sexy Mann, der mich so feucht gemacht hat heute.“ sagte sie, während mein Herz fast aus der Brust sprang. „Möchtest du probieren?“ fragte sie, während sie einen Finger in sich gleiten lies. „Sie braucht viel Aufmerksamkeit und hat noch nicht genug bekommen. Ich habe ihn noch nicht hereingelassen.“

Sie war noch nie so versaut und selbstsicher gewesen und ich liebte es. „Er stirbt mich endlich zu nehmen, aber ich genieße es bis jetzt, ihn zu beglücken. Ich liebe es, ihn so anzumachen. Ich glaube, er nimmt mich eines Abends einfach oder vergewaltigt mich. Er weiß ja nicht, wie reif ich bin, mich von ihm nehmen zu lassen. Und jetzt komm auf den Boden und lecke sie, wie ein guter Ehemann.“

Ich ging auf alle Viere und sah ihr in die Augen. „Leck mich jetzt, sei ein guter Junge.“ Sie hielt mit ihren Fingern die Lippen auf und sagte „Wir haben eine neue Regel.“  Die Art, wie sie es sagte, erregte mich noch mehr. „Von nun an, egal was meine Muschi will, ich gebe es ihr. Und wenn sie etwas von dir will, wirst du es ihr sofort geben.“ Ich stimmte zu und sagte ihr, wie sexy ich das finden würde.

Ich senkte meinen Kopf und berührte mit meinen Lippen ihren Venushügel und küsste mir den Weg hinunter zu ihrem Kitzler. Sie rutschte nach vorne und saß nun an der Kante des Sofas, als ich den wundervollen Duft ihrer Weiblichkeit einsog. Meine Lippen berührten ihren Kitzler und ich spürte, wie feucht sie war und ich ging tiefer. Ich leckte, wie es es noch nie getan hatte. Ich grub mein Gesicht hinein, versuchte so tief wie möglich zu lecken und alles von ihr zu schmecken. Die Lust übermannte mich und ich spürte, wie mein Blut durch meinen Körper rauschte.

Karin hatte damit aus unerfindlichen Gründen begonnen, aber nun genoss sie es. Sie streckte den Rücken durch und lies mich sie befriedigen. „Oh, ich merke, dass es dir gefällt.“ sagte sie.

„Er hat sie noch nicht genommen, aber ich habe ihm einen geblasen. Sie mag es, wenn ich seinen Penis lutsche, weißt du? Das ist der Grund, warum du meine Küsse in letzter Zeit so genießt. Ich liebe es. Und ich kann nicht glauben, dass ich so lange gewartet habe. Ich verwöhne ihn die ganze Nacht und dann nehme ich ihn in den Mund. Und wenn ich feucht geworden bin, dann bringe ich sie zu dir, wo du sie lecken kannst und befriedigst. Es macht dich an, sie zu lecken, wenn er sie angemacht hat oder?“

Ich leckte sie tief und sagte ihr, wie sehr ich es lieben würde. Auch mein Gesicht war nun feucht und ich liebte das Gefühl von ihrem willigen Fleisch in meinem Gesicht. Sie schloss ihre Augen und lies mich weitermachen. Dann merkte ich das vertraute Gefühl, dass sie kurz davor war zu kommen. Ich konzentrierte mich auf ihre Klitoris und leckte sie rhythmisch, fühlte wie sie sich bewegte und pulsierte unter meiner Zunge, bis ich sie zu dem Punkt brachte, an dem es kein Zurück mehr gab. Ihre Klitoris schwoll an und dann explodierte sie. Es war wundervoll und schien für immer zu halten.

Sie entspannte sich und griff unter mein Kinn, um mich zu ihr hochzuziehen. Sie bat mich, ihr ein Bad einzulassen und etwas zu trinken zu holen. Als sie in die Badewanne glitt, sah sie erotisch aus, mit dem Wasser und Schaum auf ihren Brüsten. „Hat es dich angemacht, als ich dir erzählt habe, dass ich seinen Penis im Mund hatte?“ fragte sie. „Ja, ich liebe es.“ gab ich zu.

„Er hat einen wirklich schönen Penis. Du würdest Phil mögen, er ist dir ähnlich, aber dominanter als du. Und du weißt, wie sehr ich es liebe, dominiert zu werden. Er hält gerne die Kontrolle, also wenn er vorbei kommt, dann möchte ich, dass du extra nett zu ihm bist. Er sagte, dass ich großes Potenzial hätte, um eine versaute unterwürfige Frau für dich zu werden. Er möchte mich speziell trainieren, würdest du das mögen?“ fragte sie mich. „Ja!“ antwortete ich.

Sexgeschichte

„Er sagt, er könnte mich trainieren, den Penis zu lieben.  Und dass ich eine gute Schülerin sein soll, indem ich versaut für ihn bin. Und das möchtest du doch, oder? Aber er sagt, dass du dich zumindest für eine Weile zurückhalten musst. Er hat schlechte Erfahrungen mit eifersüchtigen Ehemännern gemacht und möchte sichergehen, dass du nicht auch so bist.

Also müssen wir es ihm beweisen. Können wir das Liebling?“ Sie wartete meine Antwort nicht ab und es gab nur eine richtige Antwort, die sie jetzt hören wollte. Mein Penis war steif und bewegte sich. „Sehr gut.“ sagte sie, „Phil wird es genießen. Ich wette, wenn wir dich eifersüchtig machen, wird dein Penis genauso bleiben, wie er jetzt ist.“ „Was immer du möchtest, ist gut.“ sagte ich, voller Angst und Aufregung, in was sie mich führen würde. Hier geht es weiter zu Teil 3.

Du wünschst dir ebenfalls ein sexuelles Abenteuer, aber dir fehlt noch die passende Frau an deiner Seite? In einem Flirtcoaching für Männer helfen dir unsere Flirttrainer, mehr Frauen in deinem Alltag kennenzulernen.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 14 Durchschnitt: 3.6]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.