Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Fast jede Frau hat irgendwann mit dem Problem zu kämpfen, dass sie nicht feucht wird

Während der Mann bei sexueller Erregung eine Erektion bekommt, wird die Frau feucht. Dadurch wird das Eindringen beim Sex erleichtert.

Die Voraussetzung für die Frau, um feucht zu werden, besteht in der Lust auf Sex. Vor allem Frauen, die sich in einer Langzeitbeziehung befinden haben oftmals genau hiermit zu kämpfen. Der Sex ist Standard geworden und die Lust wird geringer.


Doch auch Frauen die Single sind, kennen die Problematik.

Innere Blockaden hemmen jede Lust

Frauen, die Probleme beim Feucht werden haben, haben oftmals den Kopf nicht frei. Handelt es sich um einen One Night Stand, eine Affäre oder eine Freundschaft Plus können Zweifel dahingehend bestehen, wie es nach dem Sex weitergeht. Auch Ängste, sich zu früh auf den Mann einzulassen und dadurch uninteressant zu wirken spielen hierbei eine Rolle.

Allgemeiner Stress wie Druck auf der Arbeit oder familiäre Probleme wirken sich ebenfalls auf die Lust aus.

Weiterhin gesellt sich dazu eine mögliche Unzufriedenheit mit dem Spiegelbild. Viele Frauen hadern mit ihrem eigenen Körper. Je stärker diese Unzufriedenheit ist, desto schwerer fällt es ihnen, sich beim Sex wirklich fallen zu lassen. Stattdessen sind sie gedanklich bei ihren scheinbaren „Mängeln“ und haben Angst, wie der Mann auf ihren Körper reagiert.

Durch unsere Gedanken können wir Lust bekommen

Grundsätzlich müssen wir uns von dem Gedanken verabschieden, dass sexuelle Lust immer zu von alleine entsteht. Gerade wenn wir schon viele Jahre mit dem Partner gemeinsam durchs Leben gehen, müssen wir uns hiervon verabschieden. Stattdessen müssen wir uns vor Augen halten, dass die Lust auf Sex gezielt geweckt werden kann und sollte.

Dies gelingt beispielsweise, indem wir uns die richtigen Bilder in den Kopf rufen, etwa durch Pornos oder Sexgeschichten. Ja, richtig gelesen. Auch Frauen schauen Pornos.

Wenn Frauen nicht feucht werden ist das Vorspiel zu kurz

Gibt es in eurer Partnerschaft überhaupt noch Berührungen?

Leider tappen viel zu viele Paare immer wieder in dieselbe Falle. Je länger ein Paar schon zusammen ist, desto geringer wird der Körperkontakt. Und hierbei ist nicht einmal der Sex gemeint. Kaum ein Paar, das schon zehn Jahre zusammen ist, knutscht abends auf dem Sofa, wie es zu Beziehungsbeginn noch der Fall gewesen ist. Stattdessen gibt es nur noch ein keusches Bussi zum Abschied oder zur Begrüßung.

Umarmungen, Kuscheln, all dies wird immer weniger.

Doch gerade Körperkontakt spielt eine entscheidende Rolle bei der emotionalen Verbindung zwischen zwei Menschen. Je mehr sich zwei Menschen berühren, desto stabiler ist die Beziehung.

Dies ist etwas, woran Paare aktiv arbeiten können. Wer glaubt, eine Beziehung bleibe immer derart romantisch verklärt wie es anfangs noch der Fall ist, der liegt einen Trugschluss auf. Stattdessen sind beide gefragt Arbeit in ihre Beziehung zu stecken, um diese am Leben zu halten.

Das Vorspiel ist entscheidend

Regelmäßig wird von Männern unterschätzt, wie wichtig das Vorspiel ist. Manche Herren der Schöpfung empfinden dieses sogar als unheimlich lästig, weil sie eben möglichst schnell um Schuss kommen wollen.

Das Problem? Eine Erektion kann innerhalb weniger Sekunden entstehen, doch bis eine Frau feucht wird, dauert es nun mal länger.

Die Lust von Mann und Frau unterscheidet sich diesbezüglich stark. Männer „funktionieren“ ähnlich wie Gasherde. Bei Betätigung des Knopfes ist die Flamme, sprich die Lust, sofort da. Umgekehrt verschwindet dieses auch ganz schnell wieder.

Die Lust der Frau lässt sich stattdessen mit einem Elektroherd vergleichen. Es dauert wesentlich länger, bis die Lust ansteigt. Ist sie jedoch heiß, dann will sie auch Sex. Die Lust erlischt nicht, nur weil die Mutter auf dem Smartphone beim Vorspiel angeklingelt hat. Ganz im Gegensatz zu seiner Erektion.

Je länger das Vorspiel dauert, desto besser. Und damit ist mehr als fünf Minuten knutschen gemeint.

Damit ist ebenfalls gemeint, dass du gerade ihre intimen Regionen bei Berührungen aussparst.

Widme dich stattdessen ihren anderen erogenen Zonen. Berühre sie am Hals, den Ohrläppchen, ihren Brüsten. Drücke deine Erektion gegen ihre Hüfte. Ziehe sie am Haar.

Und damit sind wir auch schon beim nächsten Thema.

Der Weg ist das Ziel

Wirklich leidenschaftlichen Sex haben nur wenige Paare. Stattdessen wird stets dasselbe Programm abgespult. Ein wenig küssen, freudlose Berührungen am Intimbereich des anderen und als krönender Abschluss dreiminütiger Sex.

Klar, dass das nicht als befriedigend wahrgenommen wird.

Es wird regelmäßig vergessen, dass gerade beim Sex der Weg das Ziel ist.

Natürlich ist der Orgasmus immer der krönende Abschluss. Doch die Summe von dem, was zuvor geschieht ist entscheidend, wenn es um die Qualität des Sexlebens geht.

Nehmt euch Zeit füreinander!

Wird lange gekuschelt, massiert, geküsst oder auch fester angepackt, kommt die Lust auf Sex von ganz alleine. Denn dann fällt es ihr auch besonders leicht, wirklich abzuschalten, sich fallen zu lassen und den Kopf frei zu bekommen.

Trotz aller Bemühungen ist ihre Libido beinahe bei null?

Viele Frauen verhüten jahrelang hormonell. Hormonelle Verhütung hat Frauen viele Freiheiten geschenkt, doch gleichzeitig nehmen sie dafür auch vieles in Kauf. Der Verlust der Libido gehört zu den häufigsten Nebenwirkungen.

Möglicherweise kann auch hier die Ursache liegen, dass sie nicht feucht werden kann. In diesem Fall sollte ein Wechsel der Verhütungsmethode in Betracht gezogen werden.

Bei dir ist all dies kein Thema, weil du ohnehin keinen Sex hast? Dabei wünschst du dir schon lange wieder jemanden an deiner Seite? Dann erkundige dich bei uns nach einem Flirtcoaching für Männer bzw. einem Flirtseminar für Frauen. Unsere Flirtprofis unterstützen dich gerne und zeigen dir, wie du in deinem Alltag mit dem anderen Geschlecht in Kontakt kommst.

Hier findest du weitere Tipps, die dich interessieren könnten:

Lustlosigkeit bei Frauen: Wie die Libido in Beziehungen wieder ansteigt

Neue Sexstellungen ausprobieren: Stellungen für Anfänger und Profis

Sie hat keine Lust auf Sex – Was tun?

 

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]
Kategorien: 18+BlogSexSex

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.