Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Immer wieder erwischst du dich dabei, dass deine Stimmung ziemlich weit unten ist.

Selbst Kleinigkeiten versauen dir die Laune. Es reicht bereits, dass du morgens feststellen musst, dass die Erdbeermarmelade leer ist und du stattdessen mit Kirsche vorlieb nehmen musst. Es sind kleine Aussagen von Kollegen, die dazu führen, dass du total wütend wirst oder aus der Haut fährst. Immer wieder sagen Freunde und Bekannte zu dir, „Mensch, es lohnt sich doch nicht, sich darüber aufzuregen“.

Du verstehst dich selbst nicht. Du weißt, dass du in Negatives zu viel Energie steckst. Und doch, es gelingt dir nicht, das Ruder herumzureißen.


Grundlos schlechte Laune haben

Hat unsere schlechte Laune einen Grund, können wir wenigstens an diesem Grund arbeiten und dagegen vorgehen. Anders gestaltet es sich, wenn wir scheinbar grundlos schlecht gelaunt sind.

Wer nach Tipps gegen schlechte Laune googelt, wird zahlreiche Anregungen finden. Von Film schauen über einen lustigen Podcast anhören zu sich mit einer Freundin treffen.

Nur, wenn wenn wir grundlos schlechte Laune haben, dann haben wir auch auf all diese Dinge keine Lust. Somit stellen derartige Möglichkeiten keine echten Optionen dar.

Gibt es möglicherweise doch einen Grund für deine Laune?

Ist deine schlechte Laune tatsächlich grundlos? Oder ist dir doch etwas über die Leber gelaufen?

Werfen dich Kleinigkeiten derart aus der Bahn, ist dies ein Zeichen dafür, dass du generell nicht ausgeglichen bist. Wie sieht dein derzeitiges Leben aus, das du führst? Würdest du sagen, dass du glücklich bist?

Beantworte dir diese Frage unbedingt ehrlich. Wir sind oftmals wahre Meister darin, uns selbst zu täuschen und einzureden, dass wir mit unserem Leben zufrieden sind, obwohl es zahlreiche Aspekte gibt, die uns extrem unglücklich machen. Dennoch mangelt es uns an Elan, um aktiv zu werden und daran etwas zu verändern. Stattdessen versinken wir in unserem Frust und frönen diesem.

Nicht selten handelt es sich hierbei um Aspekte, die bereits derart lange fester Bestandteil unseres Lebens sind, dass uns gar nicht mehr auffällt, wie unglücklich diese uns machen. Sie sind zu einer Routine geworden, die unseren Alltag bestimmt und die wir einfach als gegeben hinnehmen. Dass wir daran etwas verändern könnten, dieser Gedanke kommt uns nicht.

Was mit derartigen Dingen gemeint ist? Etwa der Job, der dich unglücklich macht. Deine Partnerschaft, in der ihr schon lange keine Liebesbeziehung mehr führt, sondern ihr beide aneinander vorbei lebt und euch nicht mehr für den anderen interessiert. Die Eigentumswohnung, die direkt neben deinem Elternhaus liegt, so dass es dir einfach nicht gelingt, dich vollständig von deinen Eltern abzukapseln.

Bleibt jedoch alles so, wie es derzeit ist, wird sich auch an unserer Laune nichts verändern. So kommt es, dass weiterhin absolute Kleinigkeiten es schaffen, uns aus der Bahn zu werfen und uns schlechte Laune zu bereiten.

schlechte Laune bestimmt deinen Alltag und ist für dich Normalzustand

Schlechte Laune ist ein Signal, dass nicht alle Bedürfnisse erfüllt sind

Sind wir scheinbar grundlos schlecht gelaunt, zeigt dies, dass wir Bedürfnisse haben, die derzeit nicht erfüllt sind.

Die Bandbreite dieser Bedürfnisse ist breit gefächert. Oftmals handelt es sich um simple Probleme, die sich schnell beseitigen lassen. So etwa Hunger. Sind wir hungrig, stößt der Körper vermehrt Cortisol aus, das Stresshormon. Dies soll dafür Sorge tragen, dass wir uns endlich auf Nahrungssuche begeben. Der erhöhte Cortisol-Spiegel führt dazu, dass wir schnell gereizt sind und unsere Stimmung in den Keller rauscht. Auch andere körperliche Bedürfnisse, etwa stundenlanges Frieren, wirken sich schlecht auf unsere Stimmung aus.

Wer nachts nicht genügend geschlafen hat und sich den gesamten Tag müde durch den Arbeitstag quält, dessen Stimmung könnte ebenfalls besser sein.

Daneben gibt es natürlich noch weitere emotionale Bedürfnisse, die sich auf unsere Stimmung auswirken.

So etwa der Wunsch, vom Partner angenommen, akzeptiert und geliebt zu werden. Wurden wir erst an diesem Morgen wieder frisch kritisiert, ist es klar, woher die schlechte Laune kommt.

Auch weitere psychische Bedürfnisse wirken sich auf unser Wohlbefinden aus. Wer sich jahrelang zu wenig Zeit für seine Hobbys nimmt, etwa weil ihn die Arbeit oder die Pflege der Eltern voll und ganz einnimmt, der wird grundsätzlich das Gefühl entwickeln, unglücklich zu sein. Jeder Mensch benötigt einen Ausgleich zu seinem Job, damit die Laune nicht in den Keller rauscht.

Du findest wirklich keine Ursache?

Auch Stress kann dazu beitragen, dass wir schon seit langer Zeit nicht mehr richtig gelacht haben. So etwa, wenn wir uns durchgehend auf der Arbeit überfordert fühlen.

Emotionaler Stress darf an dieser Stelle ebenfalls nicht unterschätzt werden. Setzt uns der Partner immer wieder unter Druck, etwa weil er einen Kredit für ein Haus aufnehmen möchte, er heiraten will, sich unbedingt einen Hund wünschst oder mit unseren Geschwistern nicht klar kommt, kann uns dies derart belasten, dass wir nachts kein Auge mehr zu tun. Diesen emotionalen Ballast schleppen wir durch den Alltag und tada, wir sind schlecht gelaunt.

Bist du von negativen Menschen umgeben?

Die Launen anderer färben ungemein auf uns ab.

Arbeiten wir in einem Büro in dem tagaus tagein gelästert wird, egal ob über den Chef oder andere Kolleginnen, erwischen wir uns nicht selten dabei, dass wir uns davon mitziehen lassen und ebenfalls dem Motz-Modus verfallen.

Möglicherweise hast du auch eine gute Bekannte oder einen Freund, der immer alles negativ sieht. Jedes Treffen mit dieser Person ist unheimlich anstrengend da ausschließlich geklagt wird, wie schlecht doch alles ist. Bei jedem Gespräch drehen sich die Inhalte um Beziehungsprobleme, Frust auf der Arbeit, Geldsorgen oder Krankheiten. Du kannst dich nicht erinnern, jemals ein Gespräch geführt zu haben, welches irgendwie positiv verlaufen ist.

Doch dein Bekannter gibt sich nicht damit zufrieden, zu klagen und zu meckern. Er liebt es zudem, dir Dinge aus deinem eigenen Leben schlecht zu reden. Immer wieder versucht er dich davon zu überzeugen, dass deine Partnerin/ dein Partner nicht wirklich passt. Dass der Job zu schlecht bezahlt sei. Dass deine Wohnung doch nicht ernsthaft deinen Ansprüchen genügen kann.

Nach jedem Treffen bist du unheimlich schlecht gelaunt, wenn du nach Hause kommst.

Kein Wunder! Die Launen anderer Menschen färben auf uns ab. Verbringen wir einen Abend mit Menschen, die das Leben genießen, die stets das Positive suchen und die insgesamt sehr optimistisch eingestellt sind, wird deine Laune eine ganz andere sein.

Du führst eigentlich ein sehr glückliches und ausgeglichenes Leben? Das einzige, was dir derzeit noch fehlt um dein Leben perfekt zu machen, das ist eine dich liebende Partnerin? Doch dir fällt es schwer, passende Frauen kennenzulernen? Dann erkundige dich bei uns nach einem Flirtcoaching. Unsere Flirtcoaches zeigen dir, wie es dir gelingt, in deinem Alltag genau jene Frauen kennenzulernen, die du attraktiv findest. Damit auch du endlich die Richtige findest. Wir freuen uns auf deine Kontaktaufnahme.

Hier findest du weitere Tipps, die dir gegen schlechte Laune helfen:

Dein Alltag besteht nur noch aus Frustration und schlechter Laune?

Verbitterung durch Singleleben – Wenn der Frust uns auffrisst

Ich bin frustriert, weil ich ewiger Single bin!

 

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.