Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Du willst wissen, wie du negative Gedanken loswerden kannst?

Es gibt Phasen im Leben, in denen geht einfach alles schief. Negative Gedanken berauben uns enorm um unsere positive Energie und unser Glücksgefühl. Häufig befinden wir uns hierbei in einem Karussell, aus dem wir einfach keinen Ausstieg finden. Oftmals sind wir uns gar nicht darüber bewusst, dass wir unsere gesamte Freizeit mit Grübeln verbringen.

Warum tendiert der Mensch überhaupt dazu, negative Gedanken mit sich herumzutragen?

Das menschliche Hirn hat die Aufgabe, den Mensch vor Gefahr und Bedrohung zu schützen. Früher galt es, stets auf der Lauer zu sein. Ein prasselndes Feuer wurde nicht als romantisch wahrgenommen, sondern als höchste Gefahr für Leib und Seele. Das kühle Nass, in dem wir im Sommer in Freibädern Abkühlung suchen, barg früher Krokodile, Wasserschlangen und anderes gefährliches Getier, dem man besser aus dem Weg ging.


Coaching zur Partnersuche
Es funktioniert
Video ansehen

Unsere Umwelt hat sich verändert. Heute sind wir nicht mehr vom Tode bedroht, sobald wir das Haus verlassen. Und doch ist unser Hirn nach wie vor darauf getrimmt, Gefahren zu erkennen. Dies führt dazu, dass uns negative Erlebnisse viel länger im Gedächtnis bleiben als Positive. Sie brennen sich förmlich in unser Gedächtnis ein.

Negative Gedanken haben oftmals dieselben Eigenschaften.

Negative Gedanken loslassen und glücklich sein

Das falsche Umfeld fördert negative Gedanken

Unser Umfeld beeinflusst im extremen Maß, wie wir uns fühlen. Leider ist dies vielen Menschen nicht bewusst. Doch wer vorrangig von Menschen umgeben ist, die negativ denken, der wird selbst ebenfalls immer häufiger dazu tendieren, Negatives anstelle von Positivem zu entdecken.

Daher kann es durchaus sinnvoll sein sich zu fragen, ob uns unsere Freunde tatsächlich gut tun oder ob wir uns möglicherweise von unseren Kollegen herunterziehen lassen.

Welche negative Gedanken spuken dir überhaupt durch den Kopf?

Hilfreich ist es, sich selbst zu fragen, welche Gedanken dir derzeit überhaupt das Leben schwer machen. Was beraubt dich nachts um deinen Schlaf?

Sind es Zukunftsängste? Ist es die Versagensangst in deinem Job? Die Angst vor einer konkreten Prüfungssituation? Streit mit Kollegen auf der Arbeit, die du jeden Tag siehst und die dir das Leben schwer machen? Hast du Gefühle für einen Menschen entwickelt, der diese nicht erwidert? Befindest du dich in der unangenehmen Situation, dass du einer Versuchung widerstehen musst? Hast du einen Fehler begangen, so dass das schlechte Gewissen dich jetzt nachts wachhält?

Unser Gehirn ist wahrlich faszinierend. Es ist in der Lage, Gedanken zu spinnen, die auf diese Weise niemals im echten Leben eintreten werden. Dinge, die wir uns ausmalen, sind in unserem Kopf wesentlich schlimmer als es tatsächlich am Ende im echten Leben sein wird.

Häufig sind die Gedanken, die wir uns machen, vollkommen überzogen und übertrieben. Dies ist auch der Grund, weshalb wir uns oftmals vor unangenehmen Situationen drücken. Wir malen uns diese in allen schrecklichen Facetten aus und nehmen diese daher erst gar nicht in Angriff. Kommen wir irgendwann nicht mehr drum herum und widmen uns diesen Dingen, stellen wir fest, dass dies gar nicht so schlimm gewesen ist. Ein Grund mehr zu lernen, wie wir negative Gedanken loswerden können.

Um aus diesem Gedankenkarussell auszubrechen kann es helfen, sich andere Fragen zu stellen. Etwa:
Gibt es tatsächliche Gründe, die meine Gedanken rechtfertigen? Wird dieses Thema in fünf Jahren noch von Bedeutung sein?

Verliere dich nicht in der Vergangenheit

Wer besonders stark zu Grübeleien neigt, der verliert sich oftmals in der Vergangenheit. So kommt es, dass wir nachts im Bett liegen und plötzlich einen Streit vor Augen haben, der bereits Jahre zurückliegt.

Über vergangene Fehler nachzudenken macht dann Sinn, wenn wir unser eigenes Verhalten reflektieren und überprüfen, ob wir uns in bestimmten Situationen angemessen oder unangemessen verhalten haben. Wenig sinnvoll ist es hingegen, immer wieder gedanklich beispielsweise den Moment durchzugehen, in dem der/ die Ex sich von uns getrennt hat. Denn die Trennung lässt sich nicht mehr rückgängig machen.

Leben wir zu stark in der Vergangenheit vergessen wir, den Augenblick zu genießen. Wir fokussieren uns so sehr auf negative Erlebnisse, dass wir uns der positiven Dinge gar nicht mehr bewusst sind.

Umgekehrt kann auch der Fall eintreten, dass wir im Nachhinein unsere Vergangenheit romantisieren. Sehnsüchtig erinnern wir uns an die Schul- oder Studienzeit zurück, werden reumütig und bedauern das Leben, wie es derzeit ist.

Zeit, sich nicht mehr länger ausschließlich mit der Vergangenheit zu beschäftigen.

Erst, wenn wir Negatives akzeptieren, können wir es loslassen

Negative Gedanken loswerden fällt uns häufig deshalb so schwer, weil wir das Erlebte einfach nicht akzeptieren und somit auch nicht ruhen lassen können. Aus diesem Grund kommen wir auch scheinbar einfach nicht gegen unsere Gedanken an.

Es bringt dich nicht weiter, noch Jahre später zu grübeln, warum er oder sie dich nicht geliebt hat. Es bringt dich nicht voran dich immer noch zu fragen, weshalb du damals nach der Ausbildung nicht übernommen wurdest. Du hast nichts davon dir immer wieder zu überlegen, weshalb deine Kollegin in der alten Firma dich auf dem Kieker hatte.

Bei manchen Vorkommnissen ist das einzig Sinnvolle, was wir unternehmen können, diese zu akzeptieren. Denn durch das richtige Maß an Akzeptanz schaffen wir es, keine unnötigen Gedanken länger daran zu verschwenden. Erst, wenn uns dieser Schritt gelingt, finden wir unseren inneren Frieden mit jener Angelegenheit, so dass wir endgültig damit abschließen können.

Deine negativen Gedanken haben sich zuletzt fast immer um deine Trennung gedreht? Doch mittlerweile konntest du damit abschließen und du fühlst dich wieder bereit für etwas Neues? Doch dir fällt es schwer mit Frauen in Kontakt zu kommen, mit denen du dir mehr vorstellen kannst?

Dann erkundige dich bei uns nach einem Flirtcoaching für Männer. Unsere Flirtprofis zeigen dir, wie es dir gelingt, in deinem Alltag aktiv auf fremde Frauen zuzugehen und mit ihnen in Kontakt zu kommen. Damit auch du endlich glücklich wirst. Wir freuen uns auf dich.

Hier findest du weitere Tipps, wie du negative Gedanken loswerden kannst:

Zu viel Negativität? Wie du negative Gedanken verbannst

Negative Gefühle hindern dich, den Traumpartner zu finden

Warum bin ich so eifersüchtig? Gründe für deine negativen Gefühle

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.