Der Shittest: Wenn Frauen dich auf die Probe stellen

Hast du schon einmal den Begriff „Shittest“ gehört?

Um was handelt es sich bei dem Begriff Shittest? In welchen Situationen stellen dich Frauen überhaupt auf die Probe? Das, sowie wie du diesen Test meisterst, erfährst du im Folgenden.

Woher stammt das Wort „Shittest“? Der recht negative klingende Begriff Shittest kommt aus der Pick Up Szene. Dieser beschreibt das Phänomen, dass Frauen durchaus an dir Interesse haben, allerdings versuchen dich durch verschiedene Aussagen aus deinem Konzept zu bringen. Frauen machen diesen Shittest oftmals unbewusst.

Diese Fragen, Behauptungen oder Unterstellungen bringen dich in eine unangenehme Situation. Sie überprüft dabei, ob das was du sagst und dein Verhalten miteinander übereinstimmen, ob beides also kongruent miteinander ist.


Wann muss ich mit einem Shittest rechnen?

Shittests erfolgen häufig direkt von ihr nachdem du sie angesprochen hast. Warum dem so ist? Denke daran: Hübsche Frauen werden im Alltag sehr häufig von Männern angesprochen. Versuchst du nun ebenfalls dein Glück bei ihr möchte sie direkt zu Beginn herausfinden, ob du ihr gefällst und du eine bessere Partie für sie wärst als ein anderer Mann.

Doch nicht nur nach dem Ansprechen wird sie dir eine kleine Hürde in den Weg legen. Ihr habt euch den restlichen Abend prächtig miteinander unterhalten und ihr seid komplett auf einer Wellenlänge. Du entführst sie nach draußen in die Raucherecke und es kommt zum ersten Kuss. Ihr knutscht eine Weile miteinander und beschließt, die Nacht gemeinsam bei ihr zu verbringen. Rechne damit, dass sie dir bei sich im Schlafzimmer ebenfalls nochmal Fragen stellen wird bei welchen sie prüft, wie du mit diesen umgehst.

Shittest

Was bezwecken Frauen mit Shittests?

Diese misstrauischen Fragen sind biologisch verankert. Lass uns in der Geschichte der Menschheit einige Jahrtausende zurückgehen. Nehmen wir die Steinzeit. Für die Frau war es zu dieser Zeit absolut fatal, wenn sie sich auf den falschen Mann eingelassen hat. Sie sitzt nun schwanger oder vielleicht schon gemeinsam mit dem Neugeborenen in der Höhle, er kommt jedoch Abend für Abend ohne etwas zu Essen nach Hause, da er kein guter Jäger ist.

Noch schlimmer, er kann sich und seine kleine Familie auch nicht vor großen Tieren beschützen. Dies bedeutete für die Frau und das Kind nicht nur schlechte Überlebenschancen, sondern sie musste den Tod fürchten. Es ging um die nackte Existenz. Dies erklärt, weswegen bei vielen Frauen kurz vor dem ersten Sex Zweifel auftauchen, ob du auch wirklich der richtige Mann für sie bist. In diesem Moment scheint die Biologie in ihr durch. Stelle dich deswegen darauf ein, dass sie sich auf Fehlersuche bei dir begibt und dir vielleicht sogar das Gefühl vermittelt, dass du etwas falsch machen könntest.

Dadurch zeigt sich allerdings ebenfalls, dass ein solcher Kongruenztest etwas Positives für dich ist. Hätte sie keinerlei Interesse mit dir die Nacht zu verbringen, würde sie dir keine unangenehmen Unterstellungen machen. Du erkennst an ihrem Test, dass du bereits auf dem richtigen Weg bist und sie durchaus an einem One Night Stand mit dir interessiert ist.

Wie soll ich mit einem Shittest umgehen?

Fasse etwas gemeiner formulierte Fragen ihrerseits nicht negativ auf. Schließlich bist du dir nun über die Bedeutung bewusst und du weißt, dass sich diese Frage nicht gegen dich persönlich richtet. Damit du weißt, wie du auf ihre Tests reagieren kannst, ist es zunächst wichtig zu wissen wie solche Fragen überhaupt aussehen können. Stelle dir folgende Situation vor:

Du möchtest ihr ein Kompliment machen damit sie sich in deiner Nähe wohlfühlt und sie sich entspannen kann. Deswegen sagst du einfach zu ihr „Mensch, ich find dich wirklich süß.“ Nun kann durchaus von ihr die Antwort kommen „Ach komm. Sei mal ehrlich. Das sagst du doch sowieso zu jeder.“ Nun stehst du da. Wie gehst du mit dieser Situation um? Die einfachste Möglichkeit ihren Test erfolgreich zu bestehen ist es, indem du einfach ehrlich und locker darauf antwortest. Zeige ihr, dass du ihr ihre Frage nicht böse nimmst. Antworte doch einfach in einem freundlichen und lockeren Tonfall „Ne, nur zu den wirklich süßen Mädchen.“

Shittest

Daneben kannst du auch einfach mit deiner Antwort übertreiben. Sage ihr doch einfach „Ja, ich sage das zu absolut jeder Frau, und dich hat es jetzt eben auch getroffen, sorry.“ Vergiss hierbei auf keinen Fall, sie frech anzugrinsen und mit deinem Auge zu zwinkern. Für sie muss eindeutig erkennbar sein, dass du dies nicht ernst meinst sondern du dir einen Scherz erlaubst.

Durch eine solche Übertreibung meisterst du ihren sogenannten Shittest nicht nur mit Bravour, auch zeigst du ihr, dass du sehr humorvoll und durchaus auch ironisch sein kannst. Wandle also ihre etwas gemein formulierte Aussage in einer witzige Flirtsituation um.

Shittest

Reagiere auf keinen Fall genervt. Dadurch schießt du dich sofort ins Aus. Ebenfalls solltest du nicht beginnen dich zu rechtfertigen. Ein „Ja, ne. Also so ist das nicht. Also ich sage nicht zu jeder Frau, dass sie süß ist…..“ kommt nicht sonderlich gut bei ihr an.

Behalte dir im Hinterkopf, dass es immer eine gute Methode ist, locker und ehrlich zu antworten. Lass dich bitte nicht aus deinem Konzept bringen. Der hübschen Blondine neben dir ist es gar nicht so wichtig, was du genau sagst und wie logisch deine Antwort ist, sondern viel mehr wie du deine Antwort sagst und wie souverän du in dieser Situation reagierst.

Muss ich immer mit einem Test seitens der Frau rechnen?

Natürlich wirst du bei deinen kommenden Flirts vermehrt auf solche Kongruenztests achten. Dennoch solltest du natürlich nicht übertrieben auf der Hut sein. Nicht alles, was eine Frau zu dir während des Flirts oder auf dem Heimweg zu dir sagt, ist ein Shittest. Frauen stellen dir auch durchaus einfach Fragen zum Kennenlernen. Doch keine Angst.

Je häufiger du in solche Situationen kommst desto leichter wird es dir fallen zu erkennen, ob es sich bei ihren Aussagen um einen Test oder lediglich Interesse an deiner Person handelt.

Shittests werfen dich dennoch komplett aus der Bahn? Du hast keine Ahnung, was du nach dem Ansprechen zu einer Frau sagen sollst? In einem Coaching bei der FlirtUniversity helfen dir unsere Coaches dabei, das Frauen Ansprechen zu lernen und zeigen dir, wie du die Nummern schöner Frauen bekommst.

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 101 Durchschnitt: 3.5]

10 Gedanken zu „Der Shittest: Wenn Frauen dich auf die Probe stellen“

  1. Ich habe diesen Quatsch sehr schmerzlich und viel zu spaet gelernt und erst im Nachhinein begriffen, warum so vieles frueher nicht mit Frauen funktioniert hat.

    Meiner Meinung nach sollte doch eines betont werden, und zwar das, was hier zur Erklaerung fuer shittests richtigerweise gesagt wird, naemlich, dass es sich um biologisch verankerte Mechanismen handelt.

    Ich bin dazu erzogen worden und im Wissen aufgewachsen, dass wir Menschen uns von Tieren verhaltensmaesig unterscheiden. Wie gesagt, sehr schmerzlich, habe ich super spaet lernen muessen, dass das alles Quatsch ist und wir Menschen uns anscheinend tatsaechlich grundsaetzlich wie Tiere verhalten.

    Ich habe, nachdem ich mir den ganzen Kram angelesen habe und den moeglichst gut umgestetzt habe tatsaechlich quasi abartig mehr Erfolg bei Frauen gehabt als frueher. Allerdings war ich dabei, notgedrungen, unehrlich, gewieft und einfach assi.

    Und da ich kein Arschloch sein will, stehe ich nunmehr in der Zwickmuehle: Entweder ich bin so wie ich bin und kriege keine Frau oder ich bin ein Riesenarschloch und suhle mich in Moesen.

    Fuer mich kommt daher ein Konzept in Frage, das ganz parallel zur PUA Szene entstanden ist, naemlich die Bewegung der „Men going their own way“-MGTOW. Demnach koennen Frauen mich versuchen, zu testen, aber dann bin ich weg, da ich von meiner Linie, die Ehrlichkeit und eine Abscheu gegenueber Manipulationen beinhaltet, nicht abweiche. Und sollte eine Frau Interesse an mir haben, die nicht vordergruendig von animalischen Instikten getrieben ist, habe ich vielleicht Interesse an ihr und es wird was.

    Den Frauen, die denken, dass sie natuerlich die erwaehnten Waffen der Frau nutzen (warum auch nicht), wuerde ich gerne sagen, dass in wahrer Zuneigung und Liebe Waffen keinen Platz haben.

    Brauchen denn Muetter ihren Kindern gegenueber Waffen? Warum braeuchten denn dann Frauen in der Liebe, in der es um wahre Zuneigung und wirkliches Verstaendnis geht und eben nicht, wie im Tierreich, um eine reine Kosten-Nutzenrechnung, Waffen? Das schliesst sich doch ganz logisch direkt aus!

    Anyways, es wird sich wohl nichts aendern und das kotzt mich so sehr an, dass ich manchmal keine Lust mehr habe, ueberhaupt weiter zu machen, aber mein Traum ist es, dass alle Maenner dieser Erde gleichzeitig MGTOWs werden. Dann wuerden Frauen urploetzlich und zu ihrem Schrecken merken, dass sie mit ihren vermaledeiten shittests auf Granit beissen und sie selbst endlich mal die wirklich bittere Erfahrung der Zurueckweisung (die Maenner andauernd machen muessen und daran kann man sich eben nicht gewoehnen – es ist jedes Mal wirklich schlimm und kann einem sogar den Lebenswillen nehmen und das erleben Frauen absolut NIE!) erfahren und aus ihrem einstuerzenden Elfenbeinturm fliehen und sich einen angemessen Platz in der Gesellschaft suchen muessen.

    Dazu sei noch bemerkt: Es bringen sich ~10 Mal mehr Maenner nach Scheidungen um als Frauen und es bringen sich, unabhaengig von Scheidungen, 3,5 Mal mehr Maenner als Frauen um (wobei der Unterschied zwischen 10x und 3.5x uebrigens ein Beweis dafuer ist, wie unmenschlich Maenner im gender-game leiden!) und es sind 3 Mal mehr Maenner obdachlos als Frauen, hat von diesen Zahlen hier irgendjemand was gewusst? Ich denke, nein. Statt dessen weis Hinz und Kunz darueber Bescheid, wie sehr Frauen unterdrueckt werden!

    Ich habe wenig Hoffnung, dass endlich mal eine Fakten-basierte Aufklaerung in der erwaehnten Hinsicht, die uebrigens die Red Pill-Bewegung anstrebt, aber bisher ohne nennenswerten Erfolg, erfolgen wird, aber ich werde dennoch versuchen, derartige Gedanken und Fakten zur Diskussion zu stellen.

    Antworten
    • Lieber Gewinnste,

      das was du schreibst mag ja die Wahrheit sein.Aber du hast vergessen al die Frauen da drausen sind und festellen mussten, wie schmerzhaft es ist sich in einen Mann zu verlieben um dann festzustellen das man nur ein F*** zwischen zwei nutten ist, oder noch schlimmer, das ein Mann eine Frau liebt aber Er kein Problem hat noch mit anderen Frauen Sex zu haben, das wird wiederum entschuldigt da der Mann Jäger sei!
      Ihr Männer habt keine Ahnung was ihr Frauen antut bezüglich selbstwertgefühl, Sex ist schon längst für viele Männer nur noch eine Dienstleistung!

      Antworten
      • Sorry Sarah aber das was du schreibst ist wohl mit Abstand der größte Dreck den ich je gelesen habe. So viel Macht wie Frauen aktuell haben, hatten sie noch nie egal wo. Das was du beschreibst was Männer mit Frauen abziehen habe ich geradezu belächelt^^ weil es auch genau solche Frauen gibt…heißt also das es hier keinen Unterschied gibt. Solche Frauen sind meistens mit Abstand schlimmer als ein Mann in gleichem Kaliber weil diese ihre (ich nenn es mal) Opfer auch noch seelisch quälen und zu Dingen manipulieren die sie selbst nie getan hätten. Schlussendlich wird man dann als Opfer einfach verlassen ohne jede Vorankündigung.

        Sowas durfte ich leider schon selbst erfahren in meiner frühsten Jugend. Hat mich knapp 10 Jahre Psychotherapie gekostet….

        Antworten
    • Authentizität und Attraktivität schließen sich gar nicht aus. Der Sinn der Shittests ist doch das Selbstbewusstsein des Mannes zu prüfen. Nur Männer die sich natürlicherweise durch diese Tests verunsichern lassen, fallen bei diesem durch. Werden Sie einfach ein Mann der wirklich selbstbewusst ist und sie werden diese Tests auf natürliche Weise bestehen, ohne Zuversicht vortäuschen zu müssen.
      Dabei sind sie bereits auf einem guten Weg. Sie kennen ihre Qualitäten und sind sich bewusst, dass sie vollkommen ausreichend veranlagt sind mit den schönsten Frauen der Welt zu schlafen. Unsicherheit entsteht aus dem Glauben an ein illiosionäres Defizit. Wichtig ist zu erkennen, dass jeder Mensch mit allem ausgestattet ist um vollkommen glücklich zu werden. Es kommt nur drauf an, ob dies auch selbst erkannt wird, ob man sich dessen bewusst ist. Selbstvertrauen ist alles für Frauen.
      Statt irgendwelche Tricks zu lernen, lernen sie sich lieben, wie sie sind, erkennen sie dass sie grundlegebd vollkommen sind, wie sie sind. Was bringt es shittests zu meistern, wenn die Frau früher oder später merkt, dass die getesteten Eigendchaften eigentlich nicht vorhanden sind? Zum rumvögeln gute Taktik, für eine glückliche Beziehung nicht.

      Antworten
  2. Super Idee! Auf einer Seite Kommentare ermoeglichen, aber sie nicht veroeffentlichen. Ich werde jedenfalls meinen Kommentar anderweitig veroeffentlichen.

    Antworten
    • Dein Kommentar ist doch längst erschienen. Wir veröffentlichen Kommentare nur zeitversetzt und moderiert, damit das Niveau auf unseren Seiten erhalten bleibt 😀

      Antworten
  3. Hi gewinnste,

    super Kommentar, kann mich da nur anschließen. Die Tests funktionieren überhaupt nicht. Ich gehe doch davon aus, dass Frauen dadurch glücklicher sein wollen. Und genau das funktioniert nicht. Sie geraten so nur an das nächste Arschloch. Welcher toller Typ will sich auch belügen lassen. Denn genau das sind Shittest, Lügen! Aber das mit Elfenbein-Turm kann ich nicht bestätigen. Frau bekommen ihre Quittung. Jede einzelne die mich getestet hat, war immer darauf folgend mit einem Arschloch zusammen, wieder getrennt, usw. Und man sieht es optisch. Spätestens ab 30 kann man bei Frauen erkennen, wie viele Fehlentscheidungen sie in Sachen Männern getroffen haben. Hätten sie solche Männer wie dich und mich gewählt, die netten Kerle, dann würden sie jetzt noch deutlich besser aussehen. Ach ich hab das mit den Shittest auch erst ziemlich spät raus gefunden.
    Gruß
    Alde

    Antworten
  4. Ich komme mit diesen Shittests nicht zu Recht, ich bin von Grund auf ein ehrlicher Mensch und kann mich nicht derartig verstellen. Ich werde wohl mein Leben lang alleine verbringen müssen 🙁

    Antworten
  5. Als Frau muss ich sagen, dass zumindest ich, es nicht bewusst tue. Oft befindet man sich in einer Situation in der man Angst bekommt angelogen und betrogen zu werden, auch Angst davor selbst manipuliert zu werden, dann zieht man sich zurück. Wenn ich es dann schaffe ihn aus dem Konzept zu bringen, dann fühle ich mich wesentlich sicherer, da ich nicht mehr in der schwachen Position bin und er sich eben auch nur menschlich verhält. In solchen Szenarien wenn mir die Schwächen und Unsicherheit meines Gegenübers deutlich werden, habe ich mich schon selbst öfters verliebt (selbst wenn ich mich manchmal anschließend dafür gehasst habe und den Kontakt wegen meiner Gefühle abgebrochen habe). Aber für mich wäre es ausgeschlossen etwas mit einem Typen anzufangen, der bei dem Test gezeigt hat wie routiniert er ist, wenn dann müsste er sich danach wesentlich stärker ins Zeug legen um dieses negative Image abzulegen, sozusagen zeigen, dass er über lange Zeit nur an mir interessiert ist.

    Übrigens solche Tests werden sehr gerne und oft in Bewerbungsgesprächen genutzt. Da sind es dann solche Aussagen wie: „Ich glaube nicht, dass Sie zu uns passen.“ Oder auch beliebt: „Sie haben sich auch auf andere Stellen beworben?“ Wer dann aufgibt, hat schon verloren.

    Antworten
  6. Die Hauptfrage scheint mir doch zu sein warum wir Menschen,in jedem Fall so gut wie die meisten Frauen aber auch nicht unwesentlich weniger Männer, ihre Partnerentscheidungen und damit auch ihr partnerschaftliches also soziales Glück von dieser expliziten, hier zuletzt von Lilia gehörten Aussage abhängig machen, der Partner muss oder sollte, ganz allgemein für „lange wenn nicht ewige Zeit“ „nur“ an mir interessiert sein.
    Damit beschränkt sich dieses „interessieren“ zumeist glücklicherweise und weils auch anders bei der Vielzahl gesellschaftlicher Tätigkeiten und sozialer Kontakte denen wir Menschen unterliegen, sei es nun am Arbeitsplatz oder in der Freizeitgestaltung, vorwiegend auf sexuelle Sichtweisen, also die vielzitierte und doch so schwierig durchzusetzende aber auch zumeist beiderseitig zu lebende Treue.
    Manchmal glaube ich wenn es situativ und praktisch möglich wäre würden sich so einige Partner wünschen ihre bessere Hälften in einen Elfenbeinturm zu sperren um sogar auch das restliche Interesse an der Gesellschaft in Form beliebiger Kontakte, das ja ebenfalls ein „unscharfes Risiko“ darstellen könnte, einzudämmen. Und dies ist in anderen Kulturen, auch in unserer jüngeren Vergangenheit (Frau erhält Arbeitserlaubnis nur durch Zustimmung des Mannes, oder Wahlrechte, Kleidungsvorschriften bezüglich Sitsamkeit oder ähnliches)bei manchen durchaus auch noch heute der Fall.
    Was uns automatisch zur Ausgangsfrage führt, warum eigentlich haben wir solche Angst vor jedwedem Fremdinteresse des Partners? Die einzigen logischen Erklärungen bieten wiederum biologische Antworten, wie etwa Absicherungsverhalten oder natürlich berechtigte Angst vor Krankheiten und aber ebenfalls ein verletztes Ego, also ein ureigenes Problem des jeweiligen Menschen. Wobei die biologischen Antworten ja zumeist auch gleichzeitig Auslöser, wie hier beschriebenes „Jagdverhalten“ sind. Weiterhin bleibt auch noch zu erwähnen das sich gemäß den meisten Studien auch darin Frauen von Männern nicht sonderlich unterscheiden, also ziemlich gleich oft „fremd„ gehen.

    Zu fragen wäre doch also, bei Betrachtung aller auf der Hand liegender Fakten, warum dennoch von so gut wie jedem aufgeklärten Menschen an diesem ziemlich antiquierten und auch nicht zuletzt in demokratischer Sichtweise freiheitsbeschränkenden und damit Lebensglück nahezu verhindernden aber ein vermeintlich partnerschaftliches utopisches Dauerglücksgefühl verheissendem Aspekt, der so offensichtlich kaum der Realität standhält, so vehement festgehalten wird?
    Biologische Gründe könnten bei sachgemäßer Verhütung und entsprechendem Schutz sowie staatlicher Absicherung in unserer heutigen Zeit weitestgehend ausgeschlossen werden.
    Was also bleibt ist lediglich verletzter Stolz.
    Auf meine Fragen warum einem Partner nicht jedwede Freiheiten gelassen werden sollten, die es ihm als Menschen und letztendlich auch der Partnerschaft ermöglichen würden glücklich und erfüllt statt einschränkend und misstrauisch zu leben, konnte mir bis zum heutigen Tag niemand der befragten Treueverfechter eine wirklich belastbare und vor allem logische Erklärung geben, außer der das es sich nicht gehört, das es verletzt, das es sich nicht ziemt, ja sogar schweinisch wäre und vertrauensbrechend. Also alles zumeist egogesteuerte und moralische Selbstauskünfte der eigenen verletzten Gefühlswelt. Ich frage dann gern von welchem Vertrauen eigentlich die Rede ist, wenn ich nur meine eigenen Bedürfnisse im Blick habe oder Verbote suggeriere. Dann höre ich nur zu oft, das dies doch klar sei und eigentlich gar nicht zur Debatte stehe oder eben immer schon so war.

    Festzustellen bleibt aber, das dies eben weder schon immer so war, zudem gegen einen Teil unserer Natur ganz simpel und faktisch gerichtet ist und in einer freiheitsbejahenden, aufgeklärten Kultur wie unserer auch als durchaus debattierfähig angesehen werden sollte und für jede Partnerschaft ganz allgemein auf dem Prüfstand stehen dürfte – ohne in die eine oder andere Richtung vorausgesetzt zu werden. Im Gegenteil wenn etwas überhaupt vorausgesetzt werden dürfte, dann doch die Eigenschaft des Individuums sich freiheitlich in seiner Umwelt auswirken – und leben zu dürfen.
    Natürlich unter der Beachtung der Verantwortungsübernahme in Partnerschaften und elternlichen Verpflichtungen sowie in der Beachtung der Rechte dritter.
    Aber eben genau nicht als Bestätigung des eigenen Egos im jeweils anderen, der Voraussetzung „normaler“ Verbotsdoktrinen oder schlussendlich der Bewertung eines Menschen nach Verpflichtung MEINER -damit wird zumeist also unserer Sache gemeint, uneingeschränkt und fraglos zu dienen.

    Wir bleiben Zeit unseres Lebens eigene Individuen. Auch keine Heirat und schon gar keine Partnerschaft begründet hierin ein anderes Rechtsverhältnis des Menschen außer dem der Absicherung und dem mehr oder weniger offiziellen Versprechen der gemeinsamen Sache gut und treu zu dienen.
    Als solche Co-Individuen also sollten wir uns vertrauensvoll und in Liebe gegenseitig behandeln und grundsätzlich Freiheiten nicht als Bedrohung sondern als Bereicherung zulassen und auch erkennen. Aber vor allem sollten wir in vermeintlich grundlegenden und verfestigten möglicherweise natürlich überholten Denkmustern mindestens gesprächsbereit und debattierfähig bleiben und eben nichts einfach voraussetzen.
    Nur dann ist nach meiner Meinung ein glückliches und erfülltes Leben in der Partnerschaft möglich.
    Shittests mögen also genau wie andere individuelle Präferenzen und biologische Strategien hilfreich zur Beruhigung des eigenen Egos sein, bringen aber auf Dauer nichts an glücklichem Zugewinn wenn der Fokus nicht von meinen ureigenen Ängsten und Unzulänglichkeiten weg und hin zu den tatsächlichen Bedürfnissen meines Partners und damit unserer gemeinsamen Partnerschaft gelenkt wird. Denn dann bekommen Ehrlichkeit und Vertrauen völlig neue Dimensionen. Dies kann immer nur für beide von Vorteil sein,insofern liebe Lilia, ist genau dieses von dir geschilderte Problem „der Frauen“ in Wahrheit ein existenzielles und partnerschaftliches beider. Und zwar nicht weil Männer so schlecht sind. Im Gegenteil beide nehmen sich nichts. Wo kein Vertrauen in die Freiheit des anderen gelegt wird, wie soll da etwas wirklich großes und neues gemeinschaftliches erwachsen? Biologie und eigene Empfindungen sind zwar wichtig für dein nacktes Überleben im Wald, um aber in einer komplizierten und vielschichtigen Coexistenz mit mindestens einem anderem Individuum auf unbestimmte Dauer erfolgreich nebeneinander existieren zu können, ohne das es Krieg gibt, sollte menschlicher Verstand statt nur die vermeintlich unumstössliche Phrasenbekundung walten. Damit würden sich die meisten Paare etwas gutes tun und sich nebenbei auch in jenen besprochenen Mustern ebenso fortschrittlich verhalten und nicht zuletzt angepasster an ihre reale Lebenswirklichkeit.

    Wichtig wäre noch zu erläutern das sich diese Sichtweise nicht nur auf sexuelle Obliegenheiten bezieht sondern auf jedweden Umgang mit anderen, mir wichtigen und teuren, Menschen – in jeder denkbaren Situation. Oftmals schaffen wir das auch, bis zur Grenze des Horizontalen jedenfalls. Dann schlägt zumeist unsere Eitelkeit zu. Aber genau dieser Aspekt ist einer der unreifsten Trennungsgründe, mit zum Teil fürchterlichen Folgen für alle Beteiligten überhaupt, und es lässt sich an ihm daher exemplarisch und gut veranschaulichen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar