Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Du willst ein besserer Mensch werden?

Manchmal sind es kleine Dinge, die wir uns vornehmen. Dinge wie häufiger aufräumen oder sich mal häufiger bei den Eltern zu melden. Manchmal sind es aber auch große Dinge, die wir verfolgen. Große Dinge wie ein besserer Mensch zu werden. An sich selbst zu arbeiten. Niemals auf der Stelle zu treten, sondern sich weiter zu entwickeln und dazu beizutragen, dass die Welt eine bessere wird.

Auch du möchtest ein besserer Mensch werden. Ein besserer Mensch, der sich nicht vom Frust zerfressen lässt. Ein besserer Mensch, der nicht lästert und lügt, sondern der ehrlich und direkt ist. Ein besserer Mensch, der andere akzeptiert und annimmt, wie sie sind. Ein besserer Mensch, der in der Lage ist, sich selbst zu verzeihen, der sich liebt, auf seinen Körper achtet und seine Gesundheit zu schätzen weiß.

Diese Reise wirst du nicht über Nacht erledigt haben. Sie ist eine Lebensaufgabe. Dies sollte dich allerdings nicht davon abhalten, endlich anzufangen.


+ Sommeraktion +

Wie du ein besserer Mensch werden kannst

  1. Schätze deine Gesundheit. Du bist unzufrieden mit deinem Körper. Zu dick, zu weich, nicht muskulös genug. Lerne ab heute zu schätzen, dass du gesund bist und keine Beschwerden hast. Gesundheut ist für uns etwas Selbstverständliches. Erst, wenn wir sie nicht mehr haben verstehen wir, wie wichtig sie ist.
  2. Eigne dir täglich neues Wissen an. Lerne immer weiter. Schaue Dokumentationen über das alte Ägypten, lies dir Beiträge über den Planeten Erde durch, informiere dich über das Bankensystem.
  3. Lerne deine Heimat kennen. Schade, dass du deine Heimat so schlecht kennst, weil du dich nie für den geschichtlichen Hintergrund interessiert hast. Du weißt nicht, wen die Statue auf dem Marktplatz abbildet. Die alten Sagen und Geschichten sind dir fremd. Ändere das. Du verbringst hier schließlich dein Leben.
  4. Sei immer freundlich, auch wenn du gestresst bist. Ja, manchmal sind wir gehetzt und haben wirklich keine Zeit, um mit dem alten Herrn an der Haltestelle noch einen kurzen Schwatz zu halten. Das bedeutet allerdings nicht, dass wir unfreundlich werden müssen.
  5. Suche dir einen neuen Job, wenn du unzufrieden bist. Viel zu viele Menschen verharren in ihrem Zustand der schlechten Laune und beschweren sich über Jahre über ihren Job, anstelle sich einfach eine neue Stelle zu suchen. Natürlich ist dies immer leichter gesagt als getan. Am Ende des Monats muss schließlich auch das Gehalt stimmen. Doch deine Psyche darf ebenfalls nicht leiden.
  6. Träume nicht länger von der großen Reise. Sondern geh endlich die nötigen Schritte, um dir der Traum zu erfüllen. Soll heißen: Fang ab heute an Geld zu sparen. Halte Ausschau nach günstigen Flügen. Erkundige dich, auf welche Weise es dir möglich ist, für einen, zwei oder sogar drei Monate Auszeit von deinem Job zu nehmen. Vielleicht kannst du unbezahlten Urlaub nehmen. Vielleicht bist du ohnehin unglücklich, kannst kündigen und dir danach eine neue Stelle suchen.
  7. Sei offen für neue Gerichte. Jedes Mal, wenn du beim Italiener bist, bestellst du Pasta Carbonara. Beim Asiaten immer das Gelbcurry mit Hühnchen. Im Brauhaus immer das Schnitzel mit Kartoffelsalat. Probiere ab heute etwas Neues. Es gibt so eine riesige kulinarische Vielfalt! Es wäre eine Schande, diese zu verpassen.
  8. Ruf einfach mal deine Eltern an. Du meldest dich ohnehin viel zu selten bei ihnen und eigentlich nur dann, wenn es ein Problem gibt. Ruf doch mal einfach so an und erkundige dich, wie es ihnen geht.
  9. Benutze beim Einkaufen deinen mitgebrachten Jutebeutel. Plastiktüten sind schon lange in den meisten Supermärkten Deutschlands nicht mehr erhältlich. Doch jedes Mal eine neue Papiertüte oder einen neuen Beutel kaufen, ist ebenfalls nicht Sinn der Sache.
  10. Arbeite an deiner Fitness. Du hast nur diesen einen Körper. Er wird dich ein Leben lang tragen. Aus diesem Grund solltest du nicht nur deine Gesundheit wertschätzen, sondern auch durch Ausdauer-und Kraftsport deinem Körper etwas Gutes tun. Davon profitiert nebenbei auch dein Selbstbewusstsein.

Du willst ein besserer Mensch werden

  1. Kümmere dich um deine Freunde. Höre ihnen zu, wenn es ihnen schlecht geht. Freundschaft bedeutet nicht, nur die Sonnenmomente miteinander zu teilen. Freundschaft bedeutet, auch in schwierigen Phasen für den anderen da zu sein.
  2. Räume jeden Tag für 15 Minuten deine Wohnung auf. Dadurch entsteht kein großes Chaos, es dauert nicht lange und du kannst besser abschalten. Denn die Unordnung eines Raumes überträgt sich auf unsere Psyche. Sie macht uns nervös und trägt dazu bei, dass wir uns schlechter konzentrieren können.
  3. Wer A sagt, muss nicht B sagen. Du darfst deine Meinung verändern. Du entwickelst dich schließlich weiter, weil du nicht dein Leben lang auf derselben Stelle treten willst. Das bedeutet auch, dass du nicht an der Meinung festhalten musst, die du noch vor fünf Jahren vertreten hast. Es ist gut, dass du dich weiterbildest und dadurch vielleicht auch erkennst, dass du in der Vergangenheit falsch gelegen hast.
  4. Habe nicht in jeder Diskussion das letzte Wort. Manchmal geht es uns am Ende einer Meinungsverschiedenheit nur noch ums Prinzip, wobei wir längst erkannt haben, dass wir daneben liegen. Es ist ein Zeichen von Größe zuzugeben, dass der andere Recht hat.
  5. Unternimm täglich einen Spaziergang. Dadurch bekommst du einen freien Kopf und wirst entspannter.
  6. Glotze nicht. Weder bei einem Unfall, noch bei einem Menschen mit Behinderung. Lass es einfach. Du würdest schließlich in deren Situation auch nicht angeglotzt werden wollen.
  7. Kritisiere dich nicht länger selbst. Jeder Mensch hat Schwächen oder Dinge am Körper, mit denen er nicht zufrieden ist. Durch deine ewige Kritik trägst du nur dazu bei, dass dein Selbstwertgefühl immer geringer wird.
  8. Drücke anderen deine Meinung nicht auf, wenn du nicht danach gefragt wirst.
  9. Reflektiere dein Verhalten gegenüber Freunden, Expartnern und Fremden. Oftmals erkennen wir im Nachhinein, wenn genügend Zeit vergangen ist, dass auch wir uns nicht immer perfekt verhalten haben. Dadurch wissen wir für die Zukunft, wie wir ähnliche Situationen besser händeln können.
  10. Akzeptiere, dass jeder Mensch „negative“ Emotionen wie Wut, Neid und Eifersucht verspürt.
  11. Sei Dankbar für Geschenke, die du bekommst. Vielleicht hast auch du in der Vergangenheit ein Geschenk zum Geburtstag oder zu Weihnachten bekommen und warst enttäuscht. Enttäuscht, weil du das Gefühl hattest, dass der andere dir nicht richtig zugehört habe oder du mit dem Geschenk nicht all zu viel anfangen kannst. Sei stattdessen dankbar und freue dich darüber, dass der andere an dich gedacht hat.
  12. Fördere deine Talente. Egal ob Gitarre spielen, Schreiben oder Programmieren.
  13. Mach dich nicht abhängig von der Meinung anderer. Es ist vollkommen unwichtig, was dein Vater von der Wahl deines Studiengangs hält. Es spielt keine Rolle, wie dein Kollege über deine Figur denkt. Es ist nicht absolut unwichtig, was deine Schwester zu deiner Wohnungseinrichtung sagt. Du bist die Person, die sich am Ende wohlfühlen und glücklich sein muss.
  14. Sei ehrlich, wenn du nach deiner Meinung gefragt wirst. Aber achte trotz aller Ehrlichkeit auf deine Wortwahl.
  15. Reduziere den Zucker und Weißmehl in deiner Ernährung. Diese Stoffe sättigen dich nicht, machen dich träge und sorgen dafür, dass du zunimmst. Für den kurzen Moment während des Essens fühlst du dich gut. Doch kurz darauf ärgerst du dich, weil du ohnehin schon mit deiner Figur unzufrieden bist.
  16. Lächle, wenn du durch die Straße läufst. Du wirst bemerken, wie viele Menschen dir auf einmal ein Lächeln zurück schenken.

Wie du ein besserer Mensch werden kannst

  1. Nimm Dinge rechtzeitig in Angriff, anstelle immer alles auf den letzten Drücker zu machen. Wer jede Frist bis zum Ende ausreizt, hat diese Aufgaben immer in Hinterkopf, kann nie abschalten und wird von einem schlechten Gewissen verfolgt.
  2. Sprich Lob und Komplimente aus. Es gibt keine einfachere Weise, einem anderen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
  3. Niemand ist fehlerfrei. Weder du, noch deine Freunde oder andere Menschen. Es macht keinen Sinn, dir selbst Vorwürfe zu machen, weil du immer wieder schwach wirst und zur Schokolade greifst. Weil du manchmal heimlich rauchst. Weil du dich dabei erwischst, dass du genervt oder unmotiviert bist. Diese Eigenheiten machen uns zu dem, was wir sind: Menschen.
  4. Mach Freunden keine Vorwürfe für deren Eigenheiten. Denn auch du hast Macken.
  5. Zeige Interesse an dem, was dein Gegenüber dir erzählt. Viel zu oft hören wir während eines Gesprächs dem Gegenüber gar nicht zu, sondern denken darüber nach, was wir als nächstes sagen können. Verändere deinen Fokus!
  6. Urteile nicht über andere, du kennst deren Leben nicht. „Boah, ist der dick“, denkst du dir vielleicht. Dass dieser Mensch aufgrund eines schweren Unfalls ein Jahr im Rollstuhl verbringen musste und bei jeder Bewegung bis heute Schmerzen hat, das weißt du nicht. Dass er in dieser Krankheitsphase in eine Depression verfallen ist, weil er seinen Job verloren hat, das weißt du auch nicht. Dass seine Ex ihn verlassen hat und Essen das einzige war, was ihm noch Trost gespendet hat, das weißt du ebenfalls nicht. Also urteile auch nicht.
  7. Lege dein Smartphone weg, wenn du dich mit jemandem unterhältst.
  8. Lass Taten sprechen, nicht Worte. Niemand hat etwas davon, wenn du deine Versprechen nicht hältst, Verabredungen vergisst oder Vereinbarungen ignorierst. Hast du zu etwas zugesagt, solltest du auch Wort halten, indem du tätig wirst.
  9. Sei enthusiastisch. Erfreue dich an Dingen, anstelle diese für selbstverständlich zu halten.
  10. „Wer nichts Nettes zu sagen halt, sollte den Mund halten“. So lernen wir es bereits in dem Disneyfilm Bambi. Was hast du davon, deiner Kollegin zu erklären, dass du ihre Schuhe absolut scheußlich findest, wo sie doch unheimlich stolz auf diese ist?
  11. Lästere nicht hinter dem Rücken, sondern sprich die Person direkt an. Wenn du dich nicht traust, die Person direkt mit dem zu konfrontieren, was du denkst, solltest du es einfach für dich behalten. Denn Lästern ist eine mehr als große Charakterschwäche. Zudem wünschst du dir ebenfalls, dass andere nicht über dich lästern. Also solltest du es ebenfalls bleiben lassen.
  12. Probiere Yoga aus. Du stärkst deinen Körper und fokussierst dich mental auf deine innere Mitte. Gleichzeitig ist Yoga ein prima Ausgleich zu deinem Job. Zudem lernst du, entspannte rund gelassener durch die Welt zu gehen und auch in stressigen Situationen einen kühlen Kopf zu bewahren.
  13. Halte an deinen Werten und Wertvorstellungen fest und verteidige diese. Ja, dieser Punkt kann anstrengend sein. Insbesondere dann, wenn enge Freunde, gar der Partner, diese nicht mit dir teilen. Dies darf jedoch für dich kein Grund sein, deine Werte aufzugeben.
  14. Sei hilfsbereit. Auch dann, wenn du mit diesem Menschen nicht befreundet bist, ihn sogar vielleicht nicht einmal magst. Jemandem zu helfen, ohne selbst etwas dafür zu erwarten oder als Gegenleistung zu fordern, zeugt von echter Charakterstärke.
  15. Höre auf zu Rauchen. Nicht nur, tust du deiner Lunge etwas Gutes, du schonst ebenfalls deinen Geldbeutel und belastest durch die anstehenden Kippenstummel nicht mehr die Natur. Lege dir das Geld, das du üblicherweise für deine Nikotinsucht ausgegeben hast, zur Seite und nutze es, um dir deinen Traum von der Reise etc. zu erfüllen.
  16. Lerne, zu vergeben. Wirklich vergeben bedeutet, dem anderen sein Fehlverhalten nicht mehr vorzuwerfen. Auch im Streit nicht.
  17. Suche nicht nach Ausreden, sondern sprich die Wahrheit aus. Wenn dich jemand zu etwas einlädst oder fragst, ob du bei etwas dabei sein willst, dann denke erst gar nicht daran, mit der lahmen Ausrede zu kommen „Ich habe leider keine Zeit“. Artikuliere stattdessen klar und deutlich, weshalb du keine Lust hast.

Sei nicht länger unglücklich

Ein besserer Mensch werden kann auch bedeuten, dass du einen Mentor brauchst. Einen Mentor, der dich an die Hand nimmt und dir zeigt, wie du deine Reise erfolgreich beschreitest. Vielleicht hast du gemerkt, dass dir vor allem der Umgang mit dem weiblichen Geschlecht schwerfällt. Dass du nicht weißt, wie du flirtest, richtig Komplimente machst und dein Interesse zeigst. Doch das kannst du lernen! Im Rahmen eines Flirtcoachings zeigen dir unsere Flirt Trainer, wie es dir gelingt, in deinem Alltag ganz unkompliziert attraktive Frauen kennenzulernen. Damit auch du endlich glücklich wirst. Wir freuen uns auf dich.

Weitere Tipps, mit denen du ein besserer Mensch wirst:

188 Lebensweisheiten zum Nachdenken

Zu sich selbst finden: Das eigene Ich neu entdecken

Sich selbst lieben lernen – Eine kleine Anleitung zur Selbstakzeptanz

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 0 Durchschnitt: 0]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.