Bist du ein Mann oder eine Frau?
Männer klicken hier und Frauen klicken hier

Was du liebst, lass frei.

Kommt es zurück, gehört es dir – für immer.

Ein alt bekanntes Sprichwort. Doch wie sollen wir jemandem Lebewohl sagen, für den wir derart viel empfinden? Wie können wir uns von einem Menschen aus unserem Leben verabschieden, wenn doch genau diese Person derart heftige Reaktionen bei uns auslöst? Wie können wir jemanden vergessen? Oder zumindest unsere Liebe loslassen, obwohl wir noch nie derart viel für einen Menschen empfunden haben?


Die Liebe loslassen

Eine nicht erwiderte Liebe loslassen ist vor allem für einen Menschen wichtig: Uns selbst. So lange wir gedanklich an etwas klammern, was nicht mehr ist oder sogar niemals war, solange erlauben wir uns selbst nicht, uns wieder glücklich zu fühlen. Wir geben uns dem Leiden hin.

Doch warum halten wir überhaupt an etwas fest, was nicht mehr ist oder niemals war? Warum klicken wir Tag für Tag bei Facebook auf dessen Profil, schauen uns die Bilder der Person bei Instagram an, überprüfen dessen Bild bei WhatsApp und quälen uns selbst? Und fühlen uns natürlich danach stets noch ein klein wenig schlechter?

Dies stellt für uns die einzige Möglichkeit dar, am Leben des anderen „teilzuhaben“. Doch daneben gibt es noch weitere Gründe, weshalb wir nicht loslassen können.

 

Wie du eine alte Liebe loslassen und die negativen Gefühle verabschieden kannst

Weshalb der Akt des Loslassens mehr als schwierig ist

Loslassen. Ein Wort, welches wir immer wieder hören. So etwa von einem guten Freund nach der Trennung. „Du musst jetzt endlich mal loslassen. Ihr wart zwar 8 Jahre zusammen, aber die Trennung ist jetzt auch schon zwei Wochen her.“

Oder wenn wir über unseren Vater sprechen. „Lass doch endlich den Zorn los. Zwar hat dein Vater dich deine gesamte Kindheit geprügelt und in deinem Zimmer eingesperrt, aber hey, jetzt bist du erwachsen und solltest darüber stehen.“

Natürlich sind diese Beispiele gespickt mit Ironie!

Etwas loszulassen klingt oftmals danach, als würden wir es einfach aus unserem Leben entfernen. Wie das unglaublich hässliche Kissen auf unserem Sofa, das uns unsere Ex geschenkt hat. Oder die grausame Zimmerpflanze unserer Schwiegermutter. Gott sei Dank lassen sich materielle Güter tatsächlich einfach wegwerfen. Aus dem Auge, aus dem Sinn. Herrlich!

Bei unseren Gefühlen sieht dies leider anders aus. Liebe, Wut, Zorn, Enttäuschung, wir können diese nicht einfach wegwerfen und aus unserem Leben befördern, wie das olle Kissen oder die hässliche Pflanze. Und oftmals wollen wir dies auch gar nicht so wirklich. Denn unsere Gefühle sind ein Teil von uns.

Das Loslassen von Gefühlen bedeutet nicht, dass wir diese einfach so aus unserem Leben katapultieren. Das funktioniert auch nicht. Natürlich können wir Emotionen verdrängen oder ignorieren. Doch tief in unserem Inneren schwelt dann langsam ein Konflikt, der sich wie ein Geschwür ausbreitet und immer belastender wird.

Loslassen wird von vielen von uns mit einem Verlust gleichgesetzt. Doch das Loslassen von Gefühlen meint nicht, diese einfach auszulöschen, zu vernichten oder zu verdrängen. Es bedeutet, Dinge zu akzeptieren. So lange wir versuchen, keinen Gedanken an jemanden zu verschwenden und ihn aus unserem Kopf zu verdränge, so lange kreisen unsere Gedanken umso intensiver um diese Person. Es ist wie mit dem rosa Elefanten.

Statt die Liebe loslassen die Person ignorieren?

Natürlich können wir uns auch einfach in Ignoranz üben. Wir können unsere Gefühle versuchen auszublenden und ignorieren.

Wer sich jedoch beispielsweise schon einmal komplett mit einem Menschen zerstritten und diesen danach komplett ignoriert hat, der weiß, wie anstrengend und zermürbend Ignorieren sein kann. Wer eine vergangene Liebe loslassen will, sollte daher nicht versuchen, seine Gefühle zwanghaft zu ignorieren.

Stattdessen sollten wir den Fakt akzeptieren, dass wir Gefühle für den Menschen haben, diese jedoch nicht ignoriert werden. Wir nehmen das, was uns schmerzt, bewusst war und ziehen daraus Konsequenzen für uns selbst. Positive Konsequenzen. Etwa, dass wir uns selbst wieder mit mehr Liebe begegnen. Dass wir uns auch mal eine Auszeit gönnen. Dass wir uns wieder mehr Zeit für Sport nehmen. Uns wieder häufiger mit Freunden treffen, anstelle ständig abzusagen.

Loslassen bedeutet, für sich selbst und das eigene Leben Verantwortung zu übernehmen.

Erst, wenn wir akzeptieren, dass der andere unsere Gefühle nicht (mehr) erwidert und wir dies akzeptieren, werden wir imstande sein, tatsächlich loszulassen.

Wie wir eine Liebe loslassen können und trotzdem glücklich werden

Auch in einer Beziehung müssen wir loslassen

Nicht nur nach einer Trennung oder bei nicht erwiderten Gefühlen müssen wir loslassen.

Selbst in einer Partnerschaft müssen wir immer wieder lernen, loszulassen und dem Partner die gewünschten Freiheiten zu gewähren.

Ein altbekanntes Problem in vielen Beziehungen stellt das sogenannte Klammern dar. Klammern kommt wesentlich häufiger vor, als wir denken. Nur oftmals bemerken wir dies nicht.

Allerdings zeigen folgende Aussagen, dass wir ein Nähe-Distanz Problem haben und dazu neigen, zu klammern oder gar den Partner zu kontrollieren.

  • Ich will nicht, dass du so oft mit deinen Jungs an den Wochenenden alleine losziehst. Lass uns doch mal häufiger Pärchenabende zu zweit verbringen
  • Du bist unheimlich oft beim Sport, uns bleibt kaum noch Zeit zu zweit!

Derartige Aussagen können natürlich tatsächlich einfach nur den Wunsch zum Ausdruck bringen, dass wir gerne mehr Zeit mit dem Partner verbringen würden. Doch häufig bedeuten die Aussagen „Ich habe Angst, dass du jemand anderes kennenlernst, wenn du ohne mich unterwegs bist.“

Aufgrund negativer Erfahrungen aus der Vergangenheit fällt es uns schwer, dem Partner zu vertrauen. Wir legen ein kontrollierendes Verhalten an den Tag und hoffen insgeheim, dass der Partner weniger Zeit für sich alleine einfordert.

Nicht nur negativ Erlebtes prägt unser Verhalten. Sind wir mit uns selbst nicht im Reinen, sind wir unzufrieden, nicht ausgeglichen oder mehr als unglücklich mit dem Leben, das wir führen, ist unsere Angst umso größer, dass der Partner eines Tages jemanden finden könnte, der „Besser“ ist als wir.

Wir sehen: Der eigentliche Grund, weshalb wir in einer Beziehung nicht loslassen können, liegt bei uns selbst. Dies bedeutet im Umkehrschluss, dass auch nur wir selbst die Person sind, die daran arbeiten kann.

Wir wir eine Liebe loslassen können

Bedeutet loslassen akzeptieren, dass es uns mies geht?

Es könnte fälschlicherweise der Eindruck entstehen, dass das Loslassen den Vorgang beschreibt, einfach zu akzeptieren, dass wir uns mies fühlen. Und sich weiterhin der Trauer, dem Frust, der Wut oder der Enttäuschung hinzugeben.

Doch genau dies ist eben nicht der Fall. Auch haben wir keine Scheiß-Egal-Einstellung. Im Gegenteil. Wir befassen uns mit der Situation, mit den negativen Gefühlen, doch wir fokussieren uns nicht den gesamten Tag auf diese. Stattdessen befreien wir uns davon, uns nur noch auf das zu fokussieren, was uns unglücklich macht. Sich frei zu machen von den Dingen, die uns um unserer Lebenslust berauben.

Das Loslassen als Akt der Niederlage

Loslassen fällt auch deswegen vielen so schwer, weil sie dies als eine persönliche Niederlage empfinden. Sie haben das Gefühl, der Situation nicht mehr gewachsen zu sein und geben daher einfach auf.

Nehmen wir als Beispiel die lange Beziehung, die schon seit Jahren nicht mehr funktioniert. Es wird gestritten und gebrüllt. Harmonie, Respekt, Liebe oder Vertrauen? Fehlanzeige! Doch wir wagen es einfach nicht, den Schlussstrich zu ziehen. Grund dafür ist, dass wir Angst haben, unser Umfeld könnte annehmen, wir wären gescheitert. Wir hätten die Partnerschaft einfach aufgegeben.

Die Realität sieht jedoch anders aus! Denn in Realität akzeptieren wir, dass wir einfach nicht harmonieren. Wir mögen einander, doch in einer Beziehung funktionieren wir nicht. Anstelle weiterhin etwas zu erzwingen was nicht klappt, verschließen wir nicht länger die Augen, sondern nehmen dies an.

Nur, weil es in der Liebe nicht geklappt hat, müssen wir schließlich nicht uns unser komplettes Leben versauen.

Du hast eine frühere Liebe losgelassen, mit der es nicht geklappt hat? Seitdem bist du wieder Single, dabei wünschst du dir von ganzem Herzen eine feste Partnerin an deiner Seite, die zu dir passt und mit der du harmonierst?

Dann erkundige dich bei uns nach einem Flirtcoaching für Männer. Unsere Flirtprofis zeigen dir, wie es dir gelingt, in deinem Alltag attraktive Frauen kennenzulernen. Wir freuen uns auf dich!

Eine vergangene oder nicht erwiderte Liebe loslassen? Hier findest du weitere Tipps:

Negative Emotionen loswerden – Lassen sich Gefühle steuern?

Gefühle unterdrücken? Der Grund, weshalb du dauerhaft unglücklich bist

Deshalb macht dich ein geringes Selbstwertgefühl unglücklich!

Bewerte diesen Beitrag
[Anzahl: 1 Durchschnitt: 5]

Caro

Carolin beschäftigt sich seit Jahren mit den Themen Persönlichkeitsentwicklung und Dating. Nach einem Masterstudium in Kulturwissenschaft hat die gebürtige Esslingerin ihren Weg als Leiterin des Redaktionteams der Flirt University gefunden. Sie entwickelt regelmäßig neue Coaching Methoden und analysiert für unsere Kunden Chats aus dem Online Dating und hat somit schon so mancher Liebe auf die Sprünge geholfen.

1 Kommentar

Pasquale · 27. November 2020 um 10:54

Sehr interessanter Artikel, danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Avatar-Platzhalter

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.